Lebensmittelkontrolle in Deutschland

Gezielte Kontrollen dienen dem gesundheitlichen Verbraucherschutz. Wirtschaft, Behörden, aber auch die Verbraucherinnen und Verbraucher sind aktiv gefordert.

Es liegt in erster Linie in der Verantwortung der betroffenen Betriebe, für eine ordnungsgemäße Zusammensetzung, Beschaffenheit und Kennzeichnung der von ihnen in den Verkehr gebrachten Lebensmittel Sorge zu tragen. Aufgabe der zuständigen Behörden ist es, durch regelmäßige Kontrollen und gezielte Probennahmen die Verkehrsfähigkeit der Lebensmittel zu überprüfen. Doch auch die Verbraucher selbst können aktiv zur Lebensmittelsicherheit beitragen.

Die amtliche Lebensmittelkontrolle

Die amtliche Lebensmittelüberwachung ist in Deutschland Aufgabe der Bundesländer. In den zuständigen Länderministerien werden Untersuchungsprogramme entwickelt, die von den Lebensmittelüberwachungs- und Veterinärämtern in den Städten und Landkreisen durchgeführt werden. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) steht dabei als koordinierende und beratende Bundesstelle zur Seite.

Öffnet Video zum Thema Lebensmittelsicherheit
"Wie funktioniert eigentlich Lebensmittelsicherheit?"

Es gibt bundesweite Kontrollprogramme wie das Lebensmittel-Monitoring, den Bundesweiten Überwachungsplan (BÜp) und den Mehrjährigen Nationalen Kontrollplan (MNKP).

Die Kontrollen werden in den Herstellungs- und Verarbeitungsbetrieben für Lebensmittel, Bedarfsgegenstände oder kosmetische Mittel, im Einzelhandel und an den Grenzkontrollstellen durchgeführt. Auch Einrichtungen der Gastronomie und der Gemeinschaftsverpflegung werden regelmäßig kontrolliert.

Umgehende Kontrollen bei akuten Problemen

Die zuständigen Lebensmittelüberwachungs- und Veterinärämter in den Städten und Landkreisen legen die Zahl ihrer Stichproben dabei nach Höhe des Risikos fest. Um diese festzustellen, werden Betriebe erfasst und in Risikokategorien eingestuft. Werden akute Probleme bekannt, so erfolgen umgehend Kontrollen sowie eventuell weiterführende Maßnahmen.

Die Lebensmittelkontrollen werden von Lebensmittelchemikern, Tierärzten und entsprechend ausgebildeten Kontrolleuren durchgeführt. Diese entnehmen Proben, die sie zur Analyse und Begutachtung in Labore schicken. Insgesamt werden jährlich von den Laboren der Bundesländer rund 400.000 Proben untersucht.

Die Art der Probenahme ist dabei in der Regel vom Gesetzgeber vorgegeben, um standardisierte und gerichtsfeste Daten zu erlangen. Die Proben werden auf verschiedene Inhaltsstoffe, auf Keime und auf die Einhaltung gesetzlich festgelegter Höchstmengen untersucht. Beanstandete Produkte, die die Gesundheit der Verbraucher gefährden, werden aus dem Handel entfernt. Darüber hinaus werden Aufmachung und Kennzeichnung der Produkte kontrolliert.

Eigenkontrollen der Wirtschaft

Unternehmen, die Lebensmittel herstellen, bearbeiten und verkaufen, sind dazu verpflichtet, durch eigene Kontrollen die Sicherheit und Qualität der verwendeten Erzeugnisse zu gewährleisten und dies entsprechend zu dokumentieren. Alle Betriebe müssen darüber hinaus nachweisen, von wem sie Lebensmittel und Zutaten gekauft und an wen sie diese weiter verkauft haben. Gehen von einem Lebensmittel Risiken aus, kann so innerhalb kurzer Zeit nachvollzogen werden, an welcher Stelle dieses Risiko (zum Beispiel eine Verunreinigung) entstanden ist.

So können Sie helfen

Sollten Sie Hinweise darauf haben, dass in Betrieben, die Lebensmittel herstellen, verarbeiten oder verkaufen, Mängel in der Hygiene bestehen oder Lebensmittel falsch ausgezeichnet oder zusammengesetzt sind, sollten Sie die örtliche Lebensmittelkontrolle informieren.

Wenn Sie ein Lebensmittel gekauft haben sollten, das sich vor Ablauf des Mindesthaltbarkeits- oder Verbrauchsdatums als verdorben heraus stellt oder das sonstige Mängel aufweist, können Sie ebenfalls die örtliche Lebensmittelkontrolle einschalten. Bitte wenden Sie sich an Ihre Stadt- oder Gemeindeverwaltung und fragen Sie nach der für die Lebensmittelkontrolle zuständigen Stelle.

Weitere ausführliche Informationen zum Thema Lebensmittelüberwachung gibt es beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Erschienen am im Format Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Ver­bot von Zucker­zu­satz in Tees für Säug­lin­ge und Klein­kin­der (Thema:Verbraucherschutz)

Der Bundesrat hat eine Verordnung von Bundesministerin Julia Klöckner beschlossen. Sie sieht ein Verbot von Zuckerzusatz in Tees für Säuglinge und Kleinkinder vor.

Mehr

Fach­aus­schüs­se und Leit­sät­ze des Deut­schen Le­bens­mit­tel­bu­ches (Thema:Dt-Lebensmittelbuch-Kommission)

In die DLMBK beruft das BMEL gleich viele Mitglieder aus den Bereichen Lebensmittelüberwachung, Wissenschaft, Verbraucherschaft und Lebensmittelwirtschaft. Sie arbeiten als unabhängiges Gremium.

Mehr

Maß­nah­men zur Über­brückung von Ver­sor­gungs­eng­päs­sen (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Bürgerinnen und Bürger in Krisenzeiten zu schützen und zu versorgen ist eine hoheitliche Aufgabe. Sie lässt sich verfassungsrechtlich aus der allgemeinen Verteidigungsaufgabe des Staates und der staatlichen Pflicht zur Daseinsvorsorge für die Bevölkerung ableiten.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.