Fukushima: Kontrollen bei Lebensmittelimporten aus Japan dauern an

Für Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland besteht nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima keine Gefahr, dass radioaktiv kontaminierte Lebensmittel in den Handel gelangen.

Nach dem verheerenden Erdbeben und dem anschließenden Tsunami in Japan im März 2011 trat aus den Reaktoren des Kernkraftwerks Fukushima Radioaktivität aus. Die zuständigen Behörden in der EU trafen umgehend Vorsorgemaßnahmen zur Kontrolle von Waren aus Japan, um die Bevölkerung vor belasteten Lebensmitteln zu schützen.

Die Sonderimportbestimmungen für Lebensmittel mit Ursprung oder Herkunft Japan wurden in den vergangenen Jahren regelmäßig überprüft und anhand aktueller Informationen überarbeitet. Derzeit gelten für bestimmte Produkte aus einigen Präfekturen in Japan - besonders Fukushima - auch weiterhin besondere Vorschriften für die Einfuhr in die EU. So sind spezielle Zertifikate mit Analysenergebnissen zum radioaktiven Gehalt für die Einfuhr von Pilzen, bestimmten Fischen und Fischereierzeugnissen und verschiedenen essbaren Wildpflanzen vorgeschrieben. Die aktuelle Durchführungsverordnung (EU) 2016/6 mit besonderen Bedingungen für die Einfuhr von Lebens- und Futtermitteln, deren Ursprung oder Herkunft Japan ist, nach dem Unfall im Kernkraftwerk Fukushima wurde revidiert.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Ver­bot von Zucker­zu­satz in Tees für Säug­lin­ge und Klein­kin­der (Thema:Verbraucherschutz)

Der Bundesrat hat eine Verordnung von Bundesministerin Julia Klöckner beschlossen. Sie sieht ein Verbot von Zuckerzusatz in Tees für Säuglinge und Kleinkinder vor.

Mehr

Fach­aus­schüs­se und Leit­sät­ze des Deut­schen Le­bens­mit­tel­bu­ches (Thema:Dt-Lebensmittelbuch-Kommission)

In die DLMBK beruft das BMEL gleich viele Mitglieder aus den Bereichen Lebensmittelüberwachung, Wissenschaft, Verbraucherschaft und Lebensmittelwirtschaft. Sie arbeiten als unabhängiges Gremium.

Mehr

Maß­nah­men zur Über­brückung von Ver­sor­gungs­eng­päs­sen (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Bürgerinnen und Bürger in Krisenzeiten zu schützen und zu versorgen ist eine hoheitliche Aufgabe. Sie lässt sich verfassungsrechtlich aus der allgemeinen Verteidigungsaufgabe des Staates und der staatlichen Pflicht zur Daseinsvorsorge für die Bevölkerung ableiten.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.