Information zu PCB in Futtermitteln

Nach den PCB-Funden in landwirtschaftlichen Betrieben im November 2018 hatten die zuständigen Behörden alle Sicherheitsmaßnahmen ergriffen.

Zu den Maßnahmen gehörten:

  • Proben von Futtermitteln und Lebensmitteln zu nehmen
  • Untersagen des Inverkehrbringens und der Verbreitung belasteter Futter- und Lebensmittel
  • Sperrung der betroffenen Betriebe

Die Bundesländer sind hierfür zuständig. Sie entscheiden eigenständig darüber, welche Maßnahmen ihre Behörden anordnen und aufheben.

BMEL laufend über den Sachstand informiert

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft wurde laufend informiert über den Nachweis von PCB in Futtermitteln, die aus Nordrhein-Westfalen nach derzeitiger Kenntnis an Geflügel, Schweine und Milchvieh haltende Betriebe in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hessen und Sachsen-Anhalt geliefert worden waren. Es wurden sowohl Lieferungen von nachweislich belasteten Futtermitteln als auch Lieferungen von potenziell belasteten Futtermitteln in den betroffenen Ländern nachverfolgt.

Als alleinige Ursache für die Belastung der Futtermittel mit PCB sind Lackabsplitterungen in Verladezellen eines Futtermittelherstellers in Nordrhein-Westfalen identifiziert worden. Dabei handelte es sich fast ausschließlich um nicht-dioxinähnliche PCB.
Das BMEL standmit den Ländern in engem Kontakt, um sich über den neuesten Stand der Untersuchungen auf dem Laufenden zu halten.

Auftreten akuter gesundheitlicher Beeinträchtigungen unwahrscheinlich

Eine kurzzeitige Überschreitung von Höchstgehalten in Lebensmitteln bedeutet nicht zwangsläufig, dass der Verzehr dieser Lebensmittel mit einem gesundheitlichen Risiko verbunden ist. Das Auftreten akuter gesundheitlicher Beeinträchtigungen für die Verbraucherinnen und Verbraucher ist nach Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung in den vorliegenden Fällen unwahrscheinlich, da PCB-Mischungen nur ein geringes akut toxisches Potenzial aufweisen.

Zur Erklärung: Was sind Polychlorierte Biphenyle (PCB)?

Polychloriertes Biphenyl (PCB) umfasst 209 strukturell verwandte chlorierte Substanzen (PCB-Kongenere). Zwölf dieser PCB-Kongenere zeigen eine den Dioxinen ähnliche Molekülstruktur und damit vergleichbare biologische Wirkungen. Sie werden deshalb dioxin-ähnliche PCB (dl-PCB) genannt. Die restlichen PCB-Kongenere haben keine dioxinähnlichen Eigenschaften, damit andere toxikologische Eigenschaften und werden als nicht-dioxinähnliche PCB (ndl-PCB) bezeichnet.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Ver­bot von Zucker­zu­satz in Tees für Säug­lin­ge und Klein­kin­der (Thema:Verbraucherschutz)

Der Bundesrat hat eine Verordnung von Bundesministerin Julia Klöckner beschlossen. Sie sieht ein Verbot von Zuckerzusatz in Tees für Säuglinge und Kleinkinder vor.

Mehr

Fach­aus­schüs­se und Leit­sät­ze des Deut­schen Le­bens­mit­tel­bu­ches (Thema:Dt-Lebensmittelbuch-Kommission)

In die DLMBK beruft das BMEL gleich viele Mitglieder aus den Bereichen Lebensmittelüberwachung, Wissenschaft, Verbraucherschaft und Lebensmittelwirtschaft. Sie arbeiten als unabhängiges Gremium.

Mehr

Maß­nah­men zur Über­brückung von Ver­sor­gungs­eng­päs­sen (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Bürgerinnen und Bürger in Krisenzeiten zu schützen und zu versorgen ist eine hoheitliche Aufgabe. Sie lässt sich verfassungsrechtlich aus der allgemeinen Verteidigungsaufgabe des Staates und der staatlichen Pflicht zur Daseinsvorsorge für die Bevölkerung ableiten.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.