Rückstände + Kontaminaten

"Rückstände" sind Reste von Stoffen, die bei der Herstellung von Lebensmitteln eingesetzt werden. So können selbst bei korrekter Anwendung von Pflanzenschutzmitteln Rückstände in Obst, Gemüse oder Getreide verbleiben. Auch wenn Nutztiere mit Arzneimitteln behandelt werden müssen, beispielsweise im Fall einer Erkrankung oder Infektion, können in Lebensmitteln, die vom Tier gewonnen werden, Rückstände der eingesetzten Stoffe enthalten sein.

Wie viele Rückstände und welche Mengen maximal in Lebensmitteln enthalten sein dürfen, ist genau geregelt. Strenge Regeln gelten auch für Materialien, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, beispielsweise Verpackungen.

Als "Kontaminante" gilt jeder Stoff, der dem Lebensmittel nicht absichtlich hinzugefügt wird, jedoch als Folge der Gewinnung, Fertigung, Verarbeitung, Zubereitung, Behandlung, Aufmachung, Verpackung, Beförderung, Lagerung oder infolge einer Verunreinigung durch die Umwelt im Lebensmittel vorhanden ist.

Laborkolben mit Weintrauben
© Schlierner - stock.adobe.com

Aktuelles

BMEL zu Le­bens­mit­tel­kon­trol­len (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Erschienen am im Format Meldung

Mehr

State­ment von Bun­des­mi­nis­te­rin Ju­lia Klöck­ner zu Lis­te­ri­en-Fäl­len (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Erschienen am im Format Interview

Mehr

Ver­brau­cher ha­ben ein Recht auf si­che­re Le­bens­mit­tel
(Thema:Lebensmittel und Hygiene)

Erschienen am im Format Interview

Mehr

Le­bens­mit­tel­über­wa­chung op­ti­mie­ren (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Mehr

Le­bens­mit­tel­kon­trol­len: Klöck­ner will schnel­le Auf­klä­rung über Schwach­stel­len   (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Erschienen am im Format Interview

Mehr

"Wie funktioniert eigentlich Lebensmittelsicherheit?" (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Erschienen am im Format Video

Mehr

Themenübersicht

Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln

Als Pflanzenschutzmittelrückstände werden die auf oder in einem Lebensmittel verbleibenden Reste von Wirkstoffen und deren Abbauprodukten bezeichnet.

Mehr

Tierarzneimittelrückstände in Lebensmitteln

Lebensmittel, die von Tieren gewonnen werden, dürfen kein Risiko für die Gesundheit der Verbraucherinnen und Verbraucher darstellen. Wenn Nutztiere, das heißt die Tiere, von denen Lebensmittel gewonnen werden, mit Tierarzneimitteln behandelt werden, können Rückstände von diesen in die Nahrungskette und somit in Lebensmittel gelangen.

Mehr

Kontaminanten in Lebensmitteln

Als Kontaminante gilt jeder Stoff, der dem Lebensmittel nicht absichtlich hinzugefügt wird, jedoch als Folge der Gewinnung (einschließlich der Behandlungsmethoden in Ackerbau, Viehzucht und Veterinärmedizin), Fertigung, Verarbeitung, Zubereitung, Behandlung, Aufmachung, Verpackung, Beförderung oder Lagerung des betreffenden Lebensmittels oder infolge einer Verunreinigung durch die Umwelt im Lebensmittel vorhanden ist.

Mehr

Wussten Sie schon?

Weniger Trans-Fettsäuren in Lebensmitteln (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Der Verzehr von Trans-Fettsäuren in größeren Mengen erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten.

Mehr

Pyr­ro­li­zi­di­nal­ka­loi­de in Le­bens­mit­teln - Pflan­zen­gif­te aus der Na­tur (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Im Rahmen eines Forschungsprojektes hatte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) im Jahr 2013 unerwartet erhöhte Gehalte an Pyrrolizidinalkaloiden (PA) in verschiedenen Teesorten festgestellt.

Mehr

We­ni­ger Acrylamid in Le­bens­mit­teln: erst­mals ver­bind­li­che Re­ge­lun­gen (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Seit dem 11. April 2018 gilt die neue Verordnung zur Festlegung von Minimierungsmaßnahmen und Richtwerten zur Senkung des Acrylamidgehalts in Lebensmitteln (EU (VO) 2017/2158).

Mehr

Mut­ter­korn und Er­go­tal­ka­loi­de in Ge­trei­de (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Als Mutterkorn wird die Überdauerungsform des Pilzes Claviceps purpurea bezeichnet, der auf Gräsern und Getreide aller Art wachsen kann. Ist eine Ähre befallen, bildet sich anstelle eines Kornes ein dunkles Mutterkorn (Sklerotium), welches sich in der Form, Farbe und Beschaffenheit von gesunden Getreidekörnern in der Regel deutlich unterscheidet.

Mehr

Auch interessant

Ver­bot von Zucker­zu­satz in Tees für Säug­lin­ge und Klein­kin­der (Thema:Verbraucherschutz)

Der Bundesrat hat eine Verordnung von Bundesministerin Julia Klöckner beschlossen. Sie sieht ein Verbot von Zuckerzusatz in Tees für Säuglinge und Kleinkinder vor.

Mehr

Fach­aus­schüs­se und Leit­sät­ze des Deut­schen Le­bens­mit­tel­bu­ches (Thema:Dt-Lebensmittelbuch-Kommission)

In die DLMBK beruft das BMEL gleich viele Mitglieder aus den Bereichen Lebensmittelüberwachung, Wissenschaft, Verbraucherschaft und Lebensmittelwirtschaft. Sie arbeiten als unabhängiges Gremium.

Mehr

Maß­nah­men zur Über­brückung von Ver­sor­gungs­eng­päs­sen (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Bürgerinnen und Bürger in Krisenzeiten zu schützen und zu versorgen ist eine hoheitliche Aufgabe. Sie lässt sich verfassungsrechtlich aus der allgemeinen Verteidigungsaufgabe des Staates und der staatlichen Pflicht zur Daseinsvorsorge für die Bevölkerung ableiten.

Mehr

Kei­me in der Kü­che: Tipps zur Le­bens­mit­tel­hy­gie­ne (Thema:Lebensmittel und Hygiene)

Viele Menschen unterschätzen die gesundheitlichen Risiken, die von krankmachenden Keimen in der eigenen Küche ausgehen. Das Merkblatt "Verbrauchertipps: Schutz vor Lebensmittelinfektionen im Privathaushalt" informiert und gibt praktische Tipps für Verbraucher.

Mehr

41. CCNFS­DU in Düs­sel­dorf: Le­bens­mit­tel­stan­dards im Fo­kus in­ter­na­tio­na­ler Ex­per­ten (Thema:Codex Alimentarius)

Wie sollen künftig die internationalen Standards für Folgenahrung für ältere Säuglinge aussehen? Wie die Standards für Kleinkinder? Fragen wie diese standen auch auf der Agenda der 41. Sitzung des Codex Komitees für Ernährung und Lebensmittel für besondere Ernährungszwecke (CCNFSDU) vom 24. bis zum 29. November 2019 in Düsseldorf.  

Mehr

Fu­kus­hi­ma: Kon­trol­len bei Le­bens­mit­te­lim­por­ten aus Ja­pan dau­ern an (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Für Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland besteht nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima keine Gefahr, dass radioaktiv kontaminierte Lebensmittel in den Handel gelangen.

Mehr

Fleisch oder Milch­pro­duk­te im Ge­päck? Hel­fen Sie mit, Tier­seu­chen zu ver­mei­den! (Thema:Tierseuchen)

Um ein Einschleppen von Tierseuchen in die Europäische Union zu vermeiden, ist das Mitbringen von Fleisch und Milch sowie daraus hergestellter Erzeugnisse aus Nicht-EU-Ländern (Drittländern) grundsätzlich untersagt.

Mehr

Was be­deu­tet der Code auf dem Ei? (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Die Kennzeichnung der Eier ist EU-weit verbindlich geregelt. Während die ersten beiden Angaben auch der Verbraucherinformation dienen, handelt es sich bei der Betriebsnummer um eine Information für die zuständigen Kontrollbehörden.

Mehr

Eis ist nicht gleich Eis (Thema:Lebensmittelkennzeichnung)

Unterschiede in der Zusammensetzung von Speiseeis sind für den Verbraucher schon anhand der Verkehrsbezeichnung zu erkennen.

Mehr

Re­ge­lun­gen für spe­zi­el­le Le­bens­mit­tel­grup­pen (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Für Fruchtsaft, Fruchtnektar, Honig, Konfitüren, Marmeladen, Kakao- und Schokoladenerzeugnisse sowie Energydrinks gelten besondere rechtliche Anforderungen.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.