2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung: Der Wald im Zukunftsvertrag für die Welt

Die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen haben sich in New York auf eine umfassende "2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung" geeinigt.

Das Ziel der Agenda ist die Bedürfnisse der heutigen Generation zu befriedigen, ohne die Chancen künftiger Generationen zu beeinträchtigen – ein Nachhaltigkeitsziel, das für den Wald in Deutschland und seine Bewirtschaftung seit langem festgelegt ist. Die 2030-Agenda wird die internationale Zusammenarbeit in zentralen Politikbereichen und damit auch die internationale Waldpolitik in den nächsten Jahrzehnten maßgeblich prägen.

Die in der Agenda enthaltenen 17 Nachhaltigkeitsziele, die sogenannten "Sustainable Development Goals (SDG)", sollen der Motor für eine Transformation der Volkswirtschaften im Sinne einer globalen nachhaltigen Entwicklung sein. Neben dem Kampf gegen Hunger und Armut sind alle Volkswirtschaften aufgefordert, Probleme wie beispielsweise zu hohen Ressourcenverbrauch, Klimawandel und Umweltzerstörung anzugehen und nationale Lösungen zu erarbeiten.

Sustainable Development
Goal 15:

Ökosysteme bewahren und wiederherstellen

Terrestrische Ökosysteme bewahren und wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, die Wüstenbildung bekämpfen, Landdegradation und den Verlust der Artenvielfalt beenden und umkehren.

Anders als bei den bisherigen internationalen Entwicklungszielen ist die nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen explizit in der Agenda verankert. Hier finden sich auch zahlreiche Bezugspunkte zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Wäldern, so z.B. in SDG 15. Das kommt nicht von ungefähr, schließlich sind die Wälder in allen Erdteilen multifunktional und erfüllen vielfältige wirtschaftliche, soziale und ökologische Bedürfnisse. Mehrere internationale Übereinkommen – z.B. zum Schutz von Klima, biologischer Vielfalt, Bergen oder Meeren - stellen Anforderungen an die Wälder.

Die weltweite Umsetzung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung, wie sie in Deutschland bereits gesetzlich verankert ist und praktiziert wird, wird mit der 2030-Agenda als eine der wichtigen globalen Aufgaben festgelegt. Das Ziel, die internationalen Politiken mit Bezug zur Walderhaltung und zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung künftig stärker zu koordinieren, um ihre Effizienz insgesamt zu steigern, bekommt damit zusätzliche Bedeutung. Dies verdeutlichen auch die Beschlüsse des Waldforums der Vereinten Nationen und des 2017 im Licht der Agenda 2030 erstellten Strategischen Plans der Vereinten Nationen für Wälder.

Mit seinen Projekten fördert das BMEL bereits jetzt Konzepte einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung in wichtigen Partnerländern. Auf diese Weise kann eine ausgewogene und tragfähige Balance zwischen den steigenden und teilweise konkurrierenden Ansprüchen, die Gesellschaft und Wirtschaft an den Wald stellen, und seiner nachhaltigen Leistungsfähigkeit gefunden werden.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Ge­ne­ra­tio­nen­dia­log Wald – Er­geb­nis­se vor­ge­legt (Thema:Wald)

 Am 7. Mai 2019 hat in Berlin im Beisein von Bundesministerin Julia Klöckner der Auftakt des "Generationendialogs Wald" stattgefunden. Knapp ein Jahr lang diskutierten im Rahmen der Gesprächsreihe junge Akteure und erfahrene Vertretern der Forst- und Holzwirtschaft die Frage: Wie sieht eine nachhaltige und zukunftsorientierte Forstwirtschaft aus?

Mehr

Mas­si­ve Schä­den - Ein­satz für die Wäl­der (Thema:Wald)

Stürme, die extreme Dürre, überdurchschnittlich viele Waldbrände und Borkenkäferbefall – das hat den Wäldern in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren immens zugesetzt. Setzt sich die trockene Wetterlage fort, stehen die Wälder auch 2020 vor enormen Herausforderungen.

Mehr

Fuchs­band­wurm (Thema:Tierseuchen)

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Füchse in Deutschland ständig zugenommen und mit ihr die Sorge über eine Ansteckung mit dem kleinen Fuchsbandwurm, genannt Echinococcus multilocularis.

Mehr

Verwandte Themen

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.