Deutsch-Chinesische Forstkooperation

Mit deutschem Know-How zu einer nachhaltigen und multifunktionalen Waldbewirtschaftung

Die Waldpolitik in China ist aufgrund der im weltweiten Maßstab großen Flächenausdehnung des Landes von globaler Bedeutung. Zudem hat der enorme Holzbedarf des Landes große Auswirkungen auf die Wälder der Nachbarländer und in anderen Teilen der Welt. Stabile Waldstrukturen in China dienen daher auch deutschen Interessen in der internationalen Waldpolitik.

Seit 2007 unterhalten das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) und die Staatliche Forstverwaltung Chinas ein bilaterales Abkommen über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Forstwirtschaft. Dabei geht es darum, eine nachhaltige und multifunktionale Bewirtschaftung der Wälder in China zu unterstützen und die Holzproduktion in China, die weit unter dem Potential liegt, zu steigern. Auf diese Weise soll ein Beitrag dafür geleistet werden, dass der große Holzbedarf des Landes zu einem wachsenden Teil aus eigenen nachhaltigen Quellen gedeckt werden kann. Waldbewirtschaftung und Waldpflege in China sollen zu struktur- und vorratsreichen sowie in ihren Schutzfunktionen verbesserten Wäldern führen. Insbesondere der Erosions- und Bodenschutz ist in weiten Teilen Chinas ein besonders zu berücksichtigender Aspekt.

Minister für Naturressourcen: China sieht deutsche Forstwirtschaft als Vorbild

Einer der ersten Besuche nach der Regierungsumbildung 2018 in China führte den chinesischen Minister für Naturressourcen, Lu Hao, am 21. und 22. Mai 2019 nach Deutschland. Die deutsche Forstwirtschaft genießt in China hohes Ansehen. Bei seinem Besuch, bei dem er den Fokus allein auf das Thema Forstwirtschaft setzte, resümierte der Minister: Seine Delegation sei inspiriert vom Professionalismus in der deutschen Forstwirtschaft, gepaart mit gut durchdachtem Technikeinsatz aber auch historischer Erfahrung.

Gerade die Langfristigkeit des Planens und Handelns bei der Bewirtschaftung über 100 Jahre alter Wälder beeindruckte den Minister: Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW hatte den Gästen aus Fernost beispielhaft Forstbetriebsarbeiten wie Forstplanung, Auslesedurchforstung, Wiederaufforstung und Holzernte sowie Schulungsflächen zur Integration von Naturschutz im Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft präsentiert. Bei den bilateralen Gesprächen im BMEL unter der Leitung des Parlamentarischen Staatsekretärs Fuchtel wurden weitere Schritte der Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Forstwirtschaft mit dem Ministerium für Naturressourcen vereinbart. Diese soll künftig auch die Rolle der Stadtwälder mit einbeziehen. Hier hat China mit Blick auf seine wenig grünen Megastädte großen Nachholbedarf.

Gemeinsame Beratungsstelle für Forstpolitik

Nach einer erfolgreichen Pilotphase seit 2017 wurde 2019 die zu gleichen Teilen von China und Deutschland getragene "Forest Policy Facility" (FPF, Beratungsstelle für Forstpolitik) in Peking eingerichtet. Die FPF setzt die bilaterale Zusammenarbeit zwischen BMEL und der Staatlichen Forstverwaltung Chinas vor Ort auf Basis einer zwischen beiden Seiten vereinbarten Prioritätenliste um. Zudem gehört es zu ihren Aufgaben, Expertenaustausch, Schulungen und Workshops zu forstlichen und forstwissenschaftlichen Themen zu organisieren.

Auch für Partner außerhalb des Bundesministeriums und der Forstverwaltung Chinas steht die FPF als Ansprechpartner zur Verfügung. Das Bundesministerium verfolgt damit das Ziel, die Wirkungen der deutschen Unterstützungsbeiträge im Forstsektor zu bündeln und zu verbessern. Kontakt zur FPF kann über das BMEL aufgenommen werden.

Neues Beratungsprojekt zur praktischen Umsetzung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung

Ergänzend zur Kooperation auf der Zentralebene haben BMEL und die chinesische Staatsforstverwaltung Anfang 2019 ein gemeinsames Pilotpojekt zur praktischen Erprobung einer nachhaltigen und multifunktionalen Waldbewirtschaftung in der Region Shanxi gestartet. Die Wirkungen sollen dabei nicht auf die ausgewählte Region beschränkt bleiben sondern auch auf die nationale Ebene zurückwirken.

Auftaktveranstaltung für ein Beratungsprojekt in der Region Shanxi Auftakt eines Pilotpojekts in der Region Shanxi
Auftaktveranstaltung zum Beratungsprojekt am 18. Februar 2019 in Shanxi © Shanxi Forest and Grasland Bureau

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Das EU-Schul­pro­gramm (Thema:Schule)

Übergewicht und ungesunde Ernährung werden weltweit zu einer immer größeren Herausforderung. Die Europäische Union will frühzeitig gegensteuern und setzt daher bei den Kindern und Jugendlichen an: Das zum Beginn des Schuljahres 2017/2018 eingeführte EU-Schulprogramm soll Kindern und Jugendlichen Obst und Gemüse sowie frische Milch und Milchprodukte schmackhaft machen und eine gesündere Ernährung fördern.

Mehr

EU-Rats­prä­si­dent­schaft: Er­näh­rungs- und Land­wirt­schaft stär­ken (Thema:EU-Agrarpolitik)

Vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 übernimmt Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union (EU). Am Montag, 29. Juni, hat Bundesministerin Julia Klöckner den Staffelstab von ihrer kroatischen Amtskollegin Marija Vučković in Zagreb übernommen. Der Vorsitz im Rat der Europäischen Union wechselt alle sechs Monate. Zuletzt führte Deutschland 2007 den Vorsitz im Rat der EU.

Mehr

Bie­nen und In­sek­ten schüt­zen (Thema:Artenvielfalt)

Die natürliche und auch die vom Menschen geschaffene und genutzte biologische Vielfalt, die so genannte Agrobiodiversität, gehen zurück. Diese Entwicklung zeigt sich weltweit – auch in Deutschland. Der Schutz und der Erhalt von Artenvielfalt und Biodiversität sind zentrale Zukunftsaufgaben.

Mehr

Verwandte Themen

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.