Vervollständigung des REDD+ Rahmenwerks

Die Idee der "Reduktion von Emissionen aus Entwaldung und Degradierung von Wäldern" basiert auf der Funktion von Wäldern als Kohlenstoffspeicher in den globalen Stoffkreisläufen.

Dabei wird dem gespeicherten Kohlenstoff ein Geldwert zugewiesen, der dem Wald bei wirtschaftlichen Entscheidungsprozessen Gewicht verleihen soll. In dem sich Länder verpflichten, Entwaldung und Walddegradierung zu vermindern, können Emissionen aus der Entwaldung errechnet und anschließend bewertet werden. Kurz und vereinfacht bedeutet das: Wer seinen Tropenwald nicht rodet sondern nachhaltig nutzt, erhält dafür einen Ausgleich.

Nach Jahren der Verhandlungsarbeit ist aus der ursprünglichen Idee zur Vermeidung der Entwaldung das erweiterte Rahmenwerk REDD+ entstanden. Das Plus steht dabei für die Einbeziehung der Erhöhung von Kohlenstoffvorräten und eine nachhaltige Waldbewirtschaftung. Bereits bei der Vertragsstaatenkonferenz im November 2013 in Warschau hatten sich die 194 Vertragsstaaten auf einen unabhängigen Überprüfungsmechanismus für die erreichten Emissionsminderungen in Entwicklungsländern sowie auf die Basis für die Berechnung der Emissionsminderungen verständigt. Mit drei weiteren Entscheidungen vom Juni 2015 wurden die methodischen Richtlinien zur Reduzierung der Emissionen aus Entwaldung und Walddegradierung in Entwicklungsländern, Waldschutz, nachhaltigen Waldbewirtschaftung und Anreicherung des CO2 Speichers komplettiert und bilden die Grundlage des REDD+ Rahmenwerks im neuen Klimaabkommen von Paris. Damit liegt der Schwerpunkt nun auf der Umsetzung der Beschlüsse.

Die bisherige Umsetzung von REDD+ ist langwieriger als anfangs angenommen. Eine Metastudie des Thünen-Instituts belegt, dass Ergebnisse bisher vor allem auf Vorbereitungsmaßnahmen für REDD+ konzentriert sind. In 2014 haben insgesamt 39 Länder ihre Basis für die Berechnung der Emissionsminderungen unter REDD eingereicht.

Die finanzielle Unterstützung für die Umsetzung von REDD+ soll neben bi- und multilateralen Initiativen zukünftig vor allem über den Grünen Klimafonds, der ab 2020 pro Jahr 100 Milliarden US-Dollar für die Klimafinanzierung erhalten soll, und die Globale Umweltfazilität der Weltbank, GEF, organisiert werden.

Erschienen am im Format Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Ge­ne­ra­tio­nen­dia­log Wald – Er­geb­nis­se vor­ge­legt (Thema:Wald)

 Am 7. Mai 2019 hat in Berlin im Beisein von Bundesministerin Julia Klöckner der Auftakt des "Generationendialogs Wald" stattgefunden. Knapp ein Jahr lang diskutierten im Rahmen der Gesprächsreihe junge Akteure und erfahrene Vertretern der Forst- und Holzwirtschaft die Frage: Wie sieht eine nachhaltige und zukunftsorientierte Forstwirtschaft aus?

Mehr

Mas­si­ve Schä­den - Ein­satz für die Wäl­der (Thema:Wald)

Stürme, die extreme Dürre, überdurchschnittlich viele Waldbrände und Borkenkäferbefall – das hat den Wäldern in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren immens zugesetzt. Setzt sich die trockene Wetterlage fort, stehen die Wälder auch 2020 vor enormen Herausforderungen.

Mehr

Verwandte Themen

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.