Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum bundesweiten Modellvorhaben "Smarte LandRegionen"

Was ist das Modellvorhaben "Smarte LandRegionen"?

"Smarte LandRegionen" ist ein Modellvorhaben des BMEL im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE). Mit dem Modellvorhaben treibt das BMEL die Digitalisierung in ländlichen Räumen voran, um gleichwertige Lebensbedingungen in Stadt und Land zu sichern.

Was soll mit dem Modellvorhaben "Smarte LandRegionen" erreicht werden?

Ziel des Modellvorhabens "Smarte LandRegionen" ist die Digitalisierung der sog. Grundversorgung (Daseinsvorsorge) in ländlichen Regionen. Durch den Einsatz neuer digitaler Technologien sollen die Lebens- und Arbeitsbedingungen für die Bevölkerung vor Ort deutlich verbessert werden. Mit Hilfe übertragbarer digitaler Strategien und Maßnahmen sollen existierende Standortnachteile kompensiert, vorhandene Stärken weiter ausgebaut – und somit lebenswerte ländliche Regionen gestaltet werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, wird eine bundesweite digitale Plattform entwickelt, auf der neue prototypische Dienste entwickelt und bereits bestehende Dienste miteinander vernetzt werden sollen. Die effiziente, gemeinsame Nutzung von Ressourcen ist wichtig, um künftig wirtschaftlich tragfähige und passende Lösungen für ländliche Regionen etablieren zu können.

Was bedeutet Digitalisierung der Daseinsvorsorge bzw. Grundversorgung konkret?

Das Themenspektrum ist vielfältig und reicht von der Optimierung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), über die Verbesserung der Gesundheitsversorgung bis hin zur Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs.

  • Beispiel 1: Landkreise sind wichtige Akteure im Bereich des ÖPNV. Mit Hilfe digitaler Technologien kann der ÖPNV bspw. durch Live-Informationen zur aktuellen Verkehrslage, zu Anschlussmöglichkeiten oder zum Wechsel von Verkehrsträgern optimiert werden.
  • Beispiel 2: Eine Aufgabe der Landkreise besteht in der Beseitigung und Verwertung von häuslichem Abfall. Digitale Technologien können dabei helfen, das System effizienter und effektiver zu gestalten – zum Beispiel mit Sensoren auf Mülltonnen zur Bemessung der Füllhöhe.
  • Beispiel 3: Landkreise fungieren häufig als Schulträger. Mit Hilfe digitaler Technologien können Lehr- und Lerninhalte zeit- und ortsunabhängig zum Beispiel für allgemeinbildende Schulen oder für Volkshoch- und Musikschulen bereitgestellt werden.

Modellvorhaben "Smarte LandRegionen": Welche Rolle spielt das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE)?

Mit dem IESE wurde ein renommierter Forschungspartner gewonnen, der die technische Entwicklung, Erprobung und Erforschung digitaler Lösungen umsetzt. Im Rahmen des Modellvorhabens "Smarte LandRegionen" wird Fraunhofer IESE die vernetzende digitale Plattform aufbauen sowie passgenaue digitale Dienste in und mit den beteiligten Modellregionen entwickeln. Dadurch wird sichergestellt, dass die vielen verschiedenen Akteure (Landkreisverwaltungen, Bürger etc.) optimal miteinander vernetzt sind, gegenseitig von den erprobten digitalen Lösungen profitieren können und sog. Insellösungen vermieden werden.

Modellvorhaben "Smarte LandRegionen": Was ist die IT-Prozessbegleitung?

Die IT-Prozessbegleitung bildet die Schnittstelle zwischen dem Forschungsprojekt des Fraunhofer IESE und den teilnehmenden Modellregionen. Sie unterstützt die Landkreise vor Ort bei der Implementierung der vernetzenden digitalen Plattform und der digitalen Dienste zur Daseinsvorsorge. Im Mittelpunkt stehen Beratungen zur Digitalisierungsstrategie, zu IT-Lösungen und zum Kompetenzaufbau.

Welche Rolle spielt der Deutsche Landkreistag im Modellvorhaben "Smarte LandRegionen"?

Der Deutsche Landkreistag ist als Dachverband ein wichtiger Partner im Modellvorhaben "Smarte LandRegionen". Er ist Teil des Lenkungskreises und Ansprechpartner für den Fördermittelgeber (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft), die Geschäftsstelle (Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung in der BLE), das Forschungsprojekt (IESE) und die teilnehmenden Modellregionen.

Welche ländlichen Räume werden am Modellvorhaben "Smarte LandRegionen" beteiligt?

Im Rahmen des Modellvorhabens sollen bis zu sieben einzelne ländliche Landkreise als Modellregionen ausgewählt werden (Verbundvorhaben sind nicht möglich). Hierzu gehören Landkreise, die auf Basis des „Landatlas“ des BMEL und des Johann Heinrich von Thünen-Instituts als "ländlich" eingestuft werden können. Dies betrifft demnach alle Landkreise, die den im Landatlas aufgeführten Typologien 1-4 entsprechen (siehe farblich markierte Landkreise auf dieser Karte im Landatlas). Der Auswahlprozess startet im Dezember 2019 und endet voraussichtlich im Sommer 2020.

"Smarte LandRegionen": Ab wann profitieren die Bürgerinnen und Bürger in den teilnehmenden Modellregionen von den digitalen Angeboten?

Die Bürgerinnen und Bürger werden spätestens mit der Auswahl der Landkreise im Jahr 2020 in das Modellvorhaben einbezogen - zum Beispiel, wenn es darum geht, konkrete Bedarfe zu ermitteln, innovative digitale Dienste zu entwickeln und diese partnerschaftlich zu erproben.

Werden auch andere Landkreise vom Modellvorhaben "Smarte LandRegionen" profitieren?

Es ist vorgesehen, dass auch die Landkreise, die nicht gefördert werden, Zugang zu der neuen, vernetzenden digitalen Plattform erhalten und die digitalen Dienste zur Daseinsvorsorge nutzen können. Darüber hinaus trägt die kontinuierliche Aufbereitung und Kommunikation der Ergebnisse des Modellvorhabens dazu bei, auf andere Regionen übertragbare Lösungen zu finden.

In welcher Höhe fördert das BMEL die Digitalisierung ländlicher Räume im Rahmen des Modellvorhabens "Smarte LandRegionen"?

Die Gesamtfördersumme umfasst rund 25 Millionen Euro. Jede der teilnehmenden Modellregionen erhält – auf Basis der Bekanntmachung – Zuwendungen in einer Höhe von maximal einer Million Euro. Im Laufe des Modellvorhabens ist vorgesehen, weitere Fördermittel für regionale Akteure in den Landkreisen bereitzustellen.

Wird das Modellvorhaben "Smarte LandRegionen" wissenschaftlich begleitet und evaluiert?

Das Modellvorhaben wird sozialwissenschaftlich begleitet und evaluiert. Ziel ist es, Erkenntnisse für die künftige Politikgestaltung auf Bundesebene sowie für die Gestaltung politisch-administrativer Rahmenbedingungen auf allen relevanten Ebenen zu gewinnen. Darüber hinaus sollen praktische Empfehlungen zur Unterstützung der Akteure vor Ort sowie zur Übertragbarkeit von Aktivitäten auf andere Regionen erarbeitet werden.

Erschienen am im Format FAQ-Liste

Das könnte Sie auch interessieren

Mo­dell­vor­ha­ben "Smar­te.Land.Re­gio­nen" (Thema:Digitales Land)

Mit dem Modellvorhaben "Smarte.Land.Regionen" unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sieben einzelne Landkreise bei der Entwicklung und Umsetzung digitaler Lösungen im ländlichen Raum.

Mehr

Mehr als 50 Mil­lio­nen Eu­ro für di­gi­ta­le Ex­pe­ri­men­tier­fel­der in der Land­wirt­schaft (Thema:Digitalisierung)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am 9. März 2020 die letzten sechs Förderbescheide für die digitalen Experimentierfelder in der Landwirtschaft übergeben. Damit haben alle 14 Experimentierfelder ihre Arbeit aufgenommen. Hierfür hat das BMEL in den kommenden drei Jahren Mittel in Höhe von über 50 Millionen Euro eingeplant.

Mehr

14 For­schungs­pro­jek­te zur Di­gi­ta­li­sie­rung auf dem Land ge­för­dert (Thema:Forschung)

Mit der Forschungsfördermaßnahme "Ländliche Räume in Zeiten der Digitalisierung" finanziert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Forschungsprojekte, deren Fokus sich auf Themen der Digitalisierung in ländlichen Räumen richtet. Die Fördermaßnahme ist ein Baustein des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE).

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.