Statement von Bundesministerin Klöckner zur Frage eines weitgehenden Tabakwerbeverbots

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat sich heute für ein weitgehendes Verbot von Tabakwerbung ausgesprochen. Dazu erklärt die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner:

"Das Urteil der Wissenschaft ist eindeutig: Tabak ist gesundheitsschädlich, tausende Menschen sterben jährlich an den Folgen des Rauchen, die dadurch bedingten Krankheiten verursachen hohe volkswirtschaftliche Kosten. Mediziner beobachten zudem, dass auch E-Zigaretten kurzfristig die Lungenfunktion beeinträchtigen. Und dennoch sind wir der letzte Staat in der Europäischen Union, der noch Tabakaußenwerbung gestattet.

In dieser gesundheitspolitisch wichtigen Frage sollten wir nicht weiter Schlusslicht bleiben. Ich begrüße daher sehr, dass sich die Unionsfraktion heute für weitgehende Beschränkungen der Tabakwerbung ausgesprochen hat. Der heutige Beschluss greift wesentliche Punkte des Gesetzesentwurfes unseres Ministeriums auf, der in der vergangenen Legislatur nicht mehr beraten wurde. Ein solches weitreichendes Verbot – das explizit auch E-Zigaretten mit einschließt – fordere ich bereits seit längerem. Wir sollten hier nun schnell weiter vorankommen."

Erschienen am im Format Meldung

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Was steckt wirk­lich in mei­ner Zi­ga­ret­te? (Thema:Tabak)

Die Verwendung von Zusatzstoffen in Tabakerzeugnissen sowie in nikotinhaltigen elektronischen Zigaretten und Nachfüllbehältern ist in Deutschland in der Tabakerzeugnisverordnung geregelt.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.