Stellungnahme des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zu vereinzelten Verunreinigungen von Honig mit Glyphosat

Folgend finden Sie eine Stellungnahme des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zu der heutigen Kundgebung der Aurelia Stiftung zu vereinzelten Verunreinigungen von Honig mit Glyphosat.

Folgend finden Sie eine Stellungnahme des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zu der heutigen Kundgebung der Aurelia Stiftung zu vereinzelten Verunreinigungen von Honig mit Glyphosat.

Nach Aussage des Bundesinstituts für Risikobewertung gehen von den bei der amtlichen Lebensmittelüberwachung in Brandenburg gemessenen Gehalten an Glyphosat in Honig keine Gefahren für die Gesundheit der Verbraucherinnen und Verbraucher aus. Honig aus Deutschland ist und bleibt ein qualitativ hochwertiges und gesundes Produkt.

Bei den bislang aus Brandenburg bekannten Höchstgehaltsüberschreitungen von Glyphosat in Honig, die über den geltenden EU-Grenzwert hinausgehen, handelt es sich um Einzelfälle, von denen unter anderem ein Biolandimkerpaar betroffen ist. Der betroffene Honig ist nachweislich nicht verkehrsfähig. Als Ministerium bedauern wir das sehr.
Ob sich der Landwirt, der hier für die Glyphosat-Verunreinigung verantwortlich ist, nicht entsprechend der guten fachlichen Praxis verhalten hat, muss von den Behörden vor Ort lückenlos aufgeklärt werden.

Aufgrund von Berichten anlässlich eines früheren ähnlich gelagerten Falles im Jahr 2016 wurde in Brandenburg ein spezifisches Landesprogramm zur Untersuchung von Honig mit dem Ziel durchgeführt, einen Überblick über die Belastungssituation von Brandenburger Honig mit Glyphosat zu erhalten. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass Glyphosat in Honig grundsätzlich kein Problem in Brandenburg darstellt.

Erschienen am im Format Meldung

Das könnte Sie auch interessieren

Ma­chen Sie mit bei un­se­rer In­itia­ti­ve "Bie­nen füt­tern"! (Thema:Insekten)

Unsere Initiative "Bienen füttern" ist in eine neue Runde gestartet. Machen Sie mit bei unserer Aktion zum Schutz von Bienen und anderen Bestäubern. Egal ob auf dem Balkon, im Garten, auf der Wiese oder dem Acker – die Initiative richtet sich an alle, die etwas für Bienen, Schwebfliegen, Schmetterlinge und Co. tun möchten. Auch Landwirte, Kommunen, Unternehmen und andere Besitzer großer Flächen sind aufgerufen, ihr Engagement zu dokumentieren.

Mehr

Prak­ti­ker dis­ku­tie­ren über das Ak­ti­ons­pro­gramm In­sek­ten­schutz (Thema:Insekten)

Die Mitglieder des Praktikernetzwerkes des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sind am 28. und 29. November 2019 zu ihrem vierten Treffen nach Berlin gekommen. Im Zentrum des Austausches mit Wissenschaftlern sowie Fachleuten des BMEL stand die praxisorientierte Umsetzung des Aktionsprogramms Insektenschutz.

Mehr

Ver­ein­ter Ein­satz für den Bie­nen­schutz (Thema:Tierhaltung)

Am 20. Mai findet erstmals der Weltbienentag der Vereinten Nationen statt. Er geht auf eine Initiative des slowenischen Landwirtschaftsminister Dejan Židan zurück, die Deutschland unterstützt hat.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.