Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner tauscht sich mit Fleischbranche aus

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, steht weiter in engem Austausch mit Vertretern der Fleischwirtschaft. Auf Einladung der Ministerin haben gestern Branchenvertreter – von den Erzeugern bis zu Schlachtbetrieben – in einer Videokonferenz über ihre jeweils aktuelle Lage berichtet. Folgende Informationen können Sie gerne verwenden:

Ziel war es, die Auswirkungen auf Erzeugung und Verarbeitung vor dem Hintergrund der anhaltenden Schließung von Schlachtbetrieben erneut zu bewerten. Politik und Fleischwirtschaft hatten bereits am 26. Juni 2020 eine Neujustierung der gesamten Kette – vom Stall bis auf den Teller – diskutiert, beim Branchentreffen Fleisch in Düsseldorf. Erneut waren gestern auch die Landwirtschaftsministerin aus Niedersachsen, Barbara Otte-Kinast und, als Vertreter des Landwirtschaftsministeriums in Nordrhein-Westphalen, Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann mit dabei.

Die Bundeslandwirtschaftsministerin hat sich gestern informiert, welche Maßnahmen die Wirtschaft im Sinne des Tierwohls ergreift. Denn das hat Julia Klöckner erneut betont: „Trotz eingeschränkter Schlachtkapazitäten darf der Tierschutz auf keinen Fall vernachlässigt werden. Die Abnahme der Tiere muss sichergestellt bleiben. Ich sage aber auch ganz deutlich, dass die Wirtschaft gefragt ist, Lösungen zu finden“, so die Ministerin. Die anwesenden Vertreter der Fleischwirtschaft haben zugesichert, dass sie angesichts der aktuellen Herausforderungen alle Möglichkeiten ausschöpfen, die Prozesse zu optimieren, um Tierwohl zu gewährleisten.“

Aufgrund von Pandemie bedingten Schließungen bzw. Produktionsverringerungen fallen aktuell etwa 14 Prozent der normalen Schlachtkapazitäten für Schweine weg. Dieser Umfang lässt sich derzeit auffangen, indem unter anderem andere Schlachtbetriebe einspringen. Vertreter der Branche haben gestern berichtet, dass die teilweisen Schließungen von Schlachtbetrieben bis dato nicht zu grundsätzlichen Kapazitätsengpässen geführt haben.

Bundesministerin Julia Klöckner hat außerdem angekündigt, die Möglichkeit einer erhöhten Ansteckung mit Covid19 auch in anderen Branchen, die mit Kühlung arbeiten, prüfen zu lassen. Wie hoch das Risiko einer Covid19-Übertragung etwa in der Kühlung von Molkereien oder im Obst und Gemüse-Großhandel ist, dazu hat die Ministerin die betreffenden Branchen um eine Problemanalyse und gegebenenfalls um das Ergreifen entsprechender Maßnahme gebeten.

Sie finden anbei Hintergrund-Informationen zu Schlachtkapazitäten in Deutschland zu Ihrer Verwendung.

Erschienen am im Format Meldung

Das könnte Sie auch interessieren

Lists of esta­blis­h­ments in ac­cor­dance with An­nex IV to Re­gu­la­ti­on (EC) No 999/2001 - Lis­ten von Be­trie­ben nach An­hang IV Ver­ord­nung (EG) Nr. 999/2001 (Thema:Futtermittel)

Die Europäische Union (EU) legt Vorschriften zur Vorbeugung, Kontrolle und Tilgung der transmissiblen spongiformen Enzephalopathien (TSE) fest. Ihr Ziel ist, ein hohes Niveau im Bereich Gesundheitsschutz und Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten.

Mehr

In­for­ma­tio­nen des Bun­des­in­for­ma­ti­ons­zen­trums Land­wirt­schaft für Schwei­ne­hal­ter und Fer­ke­ler­zeu­ger (Thema:Tierschutz)

In einem umfassenden Medienpaket bietet das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) Informationen für Schweinehalter und Ferkelerzeuger zu allen Alternativen. In einer Broschüre werden die Methoden Jungebermast, Jungebermast mit Immunokastration, Isoflurannarkose sowie Injektionsnarkose vorgestellt.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.