Bundesminister Özdemir reist zu seinem ersten Agrar- und Fischereirat

Wenige Tage nach seinem Amtsantritt wird der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir, am kommenden Montag, 13. Dezember 2021, in Brüssel an seinem ersten Agrar- und Fischereirat teilnehmen.

Wenige Tage nach seinem Amtsantritt wird der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir, am kommenden Montag, 13. Dezember 2021, in Brüssel an seinem ersten Agrar- und Fischereirat teilnehmen.

Cem Özdemir: "Ich freue mich auf die Begegnungen und den Austausch mit meinen europäischen Amtskolleginnen und -kollegen. Auch auf europäischer Ebene wollen wir als Deutschland kraftvoll vorangehen – für mehr Klimaschutz, mehr Artenreichtum, mehr Tierschutz. Das ist auch das Anliegen der Landwirtinnen und Landwirte. Aber das kostet Geld, sie müssen wettbewerbsfähig sein und brauchen verlässliche Perspektiven. Und der politische Rahmen dafür wird vielfach auch in Brüssel gesetzt. Ich will einen wirkungsvollen Beitrag leisten, hier voranzukommen und unterschiedliche Interessen zusammenzubringen."

Schwerpunkt des Rats wird die Festlegung der Fischereiquoten in Nicht-EU-Gewässern sowie im Atlantik, der Nordsee, dem Mittelmeer und dem Schwarzen Meer für 2022 sein. Außerdem beraten die EU-Agrarministerinnen und -minister unter anderem über den Schutz kleinerer Lieferanten und Erzeuger vor unlauteren Handelspraktiken. Zudem sollen Ratsschlussfolgerungen zu einem Notfallplan zur Gewährleistung der Lebensmittelversorgung beschlossen werden.

Am Rande der Sitzung wird Bundesminister Özdemir zudem sowohl mit den EU-Kommissaren für Landwirtschaft und Fischerei, Janusz Wojciechowski und Virginijus Sinkevičius, als auch mit seinen französischen Amtskollegen, Julien Denormandie (Landwirtschaft) und Annick Girardin (Fischerei), zu einem ersten Gespräch zusammenkommen.

Erschienen am im Format Meldung

Das könnte Sie auch interessieren

GAP-Strategieplan für die Bundesrepublik Deutschland (Thema:Gemeinsame Agrarpolitik)

Alle EU-Mitgliedstaaten müssen für die neue GAP-Förderperiode ab 2023 erstmals einen Nationalen Strategieplan für die 1. und die 2. Säule der GAP entwickeln - auf Basis der geltenden GAP-Strategieplan-Verordnung der EU.

Mehr

Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" bündelt das Engagement der Bundesregierung für die ländlichen Räume" (Thema:Dorfentwicklung)

Mit dem Arbeitsstab Ländliche Entwicklung hat die Bundesregierung beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft 2015 auf der politischen Ebene ein Austauschgremium über die Politik der Bundesressorts zur Entwicklung ländlicher Räume geschaffen.

Mehr

Bodenmarkt – Einblicke aus EU-Sicht (Thema:Boden)

Die Veränderungen am Bodenmarkt rücken auch auf europäischer Ebene verstärkt in den Fokus der Politik. Grundsätzlich liegt die primäre Zuständigkeit für die Regulierung von Erwerb, Nutzung und Verfügung landwirtschaftlicher Flächen bei den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU); die Europäische Kommission wird nur unterstützend tätig.

Mehr