EU-Agrarrat berät in Luxemburg über Lage auf den europäischen Agrarmärkten

Am kommenden Dienstag werden die Agrarministerinnen und -minister der EU-Mitgliedstaaten in Luxemburg zu ihrer monatlichen Ratstagung zusammenkommen. Im Mittelpunkt des Agrarrates stehen die Auswirkungen des russischen Angriffs auf die Ukraine auf die Agrarmärkte, insbesondere in den Anrainerstaaten der Ukraine. Die fünf EU-Nachbarstaaten der Ukraine, Bulgarien, Polen, Rumänien, die Slowakei, und Polen, haben Importstopps für ukrainische Agrarprodukte verhängt oder angekündigt. Teilweise bleibt nur der Transit ukrainischer Agrarwaren möglich

Im Vorfeld der Ratstagung erklärt der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir: "Solidarität mit der Ukraine bleibt das oberste Gebot und es braucht ein abgestimmtes und regelbasiertes europäisches Vorgehen – die EU-Mitgliedsstaaten haben sich dazu wiederholt bekannt. Die europäische Solidarität sollte nicht kurzfristigen nationalen Einzelinteressen geopfert werden, das spielt nur Putin in die Hände. Unsere Stärke ist unsere Geschlossenheit! Deutschland hat aktiv unterstützt, dass die an die Ukraine angrenzenden Mitgliedsstaaten EU-Mittel aus der Krisenreserve erhalten. Sollte die Kommission weitere Hilfsmaßnahmen ins Spiel bringen, werden wir auch diese im Geiste der Solidarität prüfen. Das bedeutet aber auch im Umkehrschluss, dass gemeinsame Regeln auch für alle gelten. 

Es ist Aufgabe der EU-Kommission, für einen freien und regelbasierten Handel zu sorgen. Es darf kein Nachlassen beim Ausbau der Solidarity Lanes geben und ich würde es begrüßen, wenn die Kommission hier stärker koordiniert. Ziel muss es sein, dass ukrainische Agrarexporte dorthin gelangen, wo sie benötigt werden: an die Häfen der EU zum Weitertransport in die Länder, wo sie gebraucht werden."

Bei der Ratstagung wird Deutschland durch die Staatssekretärin Silvia Bender vertreten, da Bundesminister Özdemir am G7-Agrarministertreffen in Japan teilnimmt.

Erschienen am im Format Meldung

Das könnte Sie auch interessieren

Förderungsgrundsätze (Thema:Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes")

Der Planungsausschuss für Agrarstruktur und Küstenschutz (PLANAK) hat am 14. Dezember 2023 die Förderungsgrundsätze für den GAK-Rahmenplan 2024 bis 2027 beschlossen.

Mehr

Paradigmenwechsel am Milchmarkt – von der Milchquotenregelung zu mehr Verantwortung der Marktakteure (Thema:Agrarmärkte)

Das Auslaufen der EU-Milchquotenregelung zum 31. März 2015 war Bestandteil eines Paradigmenwechsels am EU-Milchmarkt. Erfahren Sie hier mehr über die Entwicklung.

Mehr

Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (Thema:Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes")

Die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) ist das wichtigste nationale Förderinstrument zur Unterstützung der Land- und Forstwirtschaft, Entwicklung ländlicher Räume und zur Verbesserung des Küsten- und Hochwasserschutzes.

Mehr