EU-Agrarrat berät über SUR

Özdemir: Brauchen europaweite Regeln für Artenschutz und gleiche Wettbewerbsbedingungen

Am kommenden Dienstag werden die Agrarministerinnen und -minister der EU-Mitgliedstaaten in Luxemburg das letzte Mal unter schwedischer Ratspräsidentschaft tagen. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Fortschrittsbericht zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (Sustainable Use Regulation, SUR) und das Fischereipaket der EU-Kommission.

Im Vorfeld erklärt der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir: "Auch unter schwedischer Ratspräsidentschaft war fast jede Sitzung natürlich von Putins Angriffskrieg auf die Ukraine geprägt. Trotz der anhaltenden Herausforderungen sind wir dank der konzentrierten Arbeit Schwedens trotzdem mit einigen Vorhaben vorangekommen.

Diskutieren werden wir den Fortschrittsbericht zur SUR, den die scheidende Ratspräsidentschaft vorlegt. Das Vorhaben ist von hoher politischer Bedeutung für eine zukunftsfeste Landwirtschaft. Entscheidend ist, dass die Verhandlungen vorankommen und Regeln erreicht werden, mit denen in Europa Pflanzenschutz und der Schutz der Artenvielfalt praxistauglich zusammengebracht werden.

Es ist in Deutschlands Interesse, dass EU-weite Standards für das Reduktionsniveau etabliert werden – und damit gleiche Wettbewerbsbedingungen gelten. Aus meiner Sicht sind vor allem Fragen zu der Gebietskulisse und dem Referenzzeitraum, der den Reduktionszielen zugrunde gelegt werden soll, zu klären. Unser Ziel sind Regelungen, die etwa auch für Sonderkulturen wie den Obst- und Weinbau tragfähig sind.

Beim Fischereipaket werden wir den aus meiner Sicht sehr ausgewogenen Ratsschlussfolgerungen zustimmen, mit denen wir den Weg zu nachhaltigerer Fischerei ebnen."

Erschienen am im Format Meldung

Das könnte Sie auch interessieren

GAP-Strategieplan für die Bundesrepublik Deutschland (Thema:Gemeinsame Agrarpolitik)

Alle EU-Mitgliedstaaten müssen für die neue GAP-Förderperiode ab 2023 erstmals einen Nationalen Strategieplan für die 1. und die 2. Säule der GAP entwickeln - auf Basis der geltenden GAP-Strategieplan-Verordnung der EU.

Mehr

Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" bündelt das Engagement der Bundesregierung für die ländlichen Räume" (Thema:Dorfentwicklung)

Mit dem Arbeitsstab Ländliche Entwicklung hat die Bundesregierung beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft 2015 auf der politischen Ebene ein Austauschgremium über die Politik der Bundesressorts zur Entwicklung ländlicher Räume geschaffen.

Mehr

Bodenmarkt – Einblicke aus EU-Sicht (Thema:Boden)

Die Veränderungen am Bodenmarkt rücken auch auf europäischer Ebene verstärkt in den Fokus der Politik. Grundsätzlich liegt die primäre Zuständigkeit für die Regulierung von Erwerb, Nutzung und Verfügung landwirtschaftlicher Flächen bei den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU); die Europäische Kommission wird nur unterstützend tätig.

Mehr