Bundesminister Özdemir besucht Ukraine für Gespräche über Exportwege

Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir, ist am Donnerstag zu politischen Gesprächen in der Ukraine eingetroffen. Mit seinem ukrainischen Amtskollegen Mykola Solskyi wird er unter anderem über Exportrouten für ukrainisches Getreidesprechen.

Bundesminister Özdemir: "Die Ukraine hat nach wie vor unsere volle Unterstützung und Solidarität. Nach meinem ersten Besuch im letzten Jahr will ich mir erneut vor Ort ein Bild von der Lage machen. Bereits auf dem Weg hierher konnte ich sehen, wie der russische Aggressor alles unternimmt, um das Land zu destabilisieren und den Export ukrainischer Agrarprodukte zu erschweren. Mit meinem Kollegen werde ich darüber sprechen, wie es uns gelingt, ukrainisches Getreide dorthin zu bringen, wo es am dringendsten gebraucht wird: in den Ländern des globalen Südens. Dazu wollen wir die Solidarity Lanes weiter ausbauen. Auch in anderen Bereichen der Landwirtschaft wollen wir unsere Zusammenarbeit verstärken, um die Ukraine auf die angestrebte EU-Mitgliedschaft vorzubereiten."

Erschienen am im Format Meldung

Das könnte Sie auch interessieren

Berliner Agrarministerkonferenz: Mehr als 60 Ministerinnen und Minister beschließen Abschlusskommuniqué (Thema:Global Forum for Food and Agriculture)

Beim GFFA 2024 haben sich rund 2.000 internationale Gäste in 16 Expert Panels, 2 High Level Panels und einer High Level Debate sowie dem Innovationsforum ausgetauscht. Es ging dabei um die Ernährungssysteme der Zukunft und eine engere Zusammenarbeit auf globaler Ebene, um die Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 noch zu erreichen und das Menschenrecht auf Nahrung umzusetzen.

Mehr

Internationale Organisationen (Thema:Internationale Beziehungen)

Das BMEL unterstützt mit seinen Kompetenzen und Erfahrungen im Bereich Ernährung und Landwirtschaft die Arbeit der Vereinten Nationen (VN) sowie die verschiedener anderer internationaler Organisationen.

Mehr

Die Welthandelsorganisation (WTO) (Thema:Handel und Export)

Eine starke Exportnation wie Deutschland, die in die globalen Märkte integriert ist, braucht internationale Regeln für den Handel, auf die es sich für seine Wirtschaft verlassen kann. Die Welthandelsorganisation (World Trade Organization /WTO) wurde mit dem Ziel gegründet, Handelshemmnisse abzubauen und für alle Mitgliedstaaten verpflichtende Regeln für den internationalen Handel zu schaffen, die auch eingeklagt werden können. Ein besonderes Thema ist die bessere Einbindung der Entwicklungsländer in den Welthandel.

Mehr