Umgang mit dem Wolf muss gemeinsame Sache bleiben

BMEL arbeitet weiter an Verbesserung des Herdenschutzes

 

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) nimmt den Ausstieg der Verbände aus der Mitarbeit im Bundeszentrum Weidetiere und Wolf (BZWW) mit Bedauern zur Kenntnis. Die Konflikte zwischen Weidetierhaltenden und der Ausbreitung des Wolfs in Deutschland zu lösen, bleibt eine Gemeinschaftsaufgabe. Tierarten, wie insbesondere Schafe, Ziegen und Rinder aber auch Pferde sollen weiter sicher auf der Weide stehen.

Nach geltender Rechtslage kann ein Wolf geschossen werden, wenn er trotz Schutzmaßnahmen Tiere reißt. Das Bundesumweltministerium hat bereits Vorschläge für neue Regelungen zum erleichterten Abschuss von Wölfen in Regionen mit erhöhtem Rissvorkommen vorgestellt. Diese werden derzeit mit den Ländern beraten. Das BMEL wird die Umsetzung der neuen Regelungen begleiten und zeitnah evaluieren, ob es den weidetierhaltenden Betrieben hilft, problematische Wölfe vereinfachter zu entnehmen.  

Der Schutz der Nutztiere muss noch weiter verbessert werden. Um zu praktikablen Lösungen für eine gute Koexistenz zu kommen, hat das BMEL 2021 das BZWW eingerichtet. Das Bundeszentrum tauscht sich regelmäßig vorrangig zum Herdenschutz mit allen Beteiligten aus und erarbeitet darauf aufbauend Empfehlungen zur Verbesserung des Umgangs mit dem Wolf – die Arbeit des BZWW ist bislang gut angenommen und umgesetzt worden. Die von den Verbänden geforderten Maßnahmen wie die Erarbeitung von Regelungen zum Bestandsmanagement sind hingegen nicht prioritäre Aufgabe des Bundeszentrums, zumal ein aktives Bestandsmanagement als vorbeugender Herdenschutz grundsätzlich unvereinbar mit den europäischen Regelungen der Flora-Fauna-Habitat Richtlinie (FFH) ist. 

Das Ende der Mitarbeit der Verbände im BZWW trägt nicht dazu bei, dass Weidetierhaltende ihre Tiere besser vor dem Wolf schützen können und sich ihre wirtschaftliche Perspektive festigt. Das BMEL setzt auf Kommunikation statt auf Konfrontation und sieht auch in Zukunft einer konstruktiven und lösungsorientierten Zusammenarbeit mit den Weidetierhaltenden entgegen. 

Hintergrund:

Das Bundeszentrum Weidetiere und Wolf wurde gegründet, um zur Konfliktminimierung bei Weidetierhaltenden angesichts wachsender Wolfsbestände beizutragen. Das BZWW will die Debatte mit Hilfe von fachlich fundierten Informationen und praxisrelevanten Inhalten versachlichen und im Miteinander einen respektvollen und konstruktiven Umgang erreichen. 

Die Aufgabenschwerpunkte des BZWW sind Kommunikation und Vernetzungsarbeit rund um das Thema Herdenschutz. Angewandte Herdenschutzmaßnahmen, Fördermöglichkeiten in den Bundesländern und regionale Aktivitäten und Projekte werden sichtbar gemacht. Ebenso werden die Herangehensweisen zum Umgang mit dem Wolf, die in anderen EU-Mitgliedstaaten angewendet werden, dargestellt. Bereits vorhandene praxisrelevante Informationen werden gebündelt und gemeinsam mit relevanten Akteuren werden Lösungsansätze entwickelt. 

Der fachliche Austausch zum Thema Herdenschutz erfolgt insbesondere durch die regelmäßig stattfindende Fachgruppe in der unter anderem alle Verbände vertreten sind, die die unterschiedlichen Interessengruppen repräsentieren. Insbesondere aus diesen Fachgruppen haben sich nun der Deutsche Bauernverband, der Deutsche Jagdverband, die Deutsche Reiterliche Vereinigung, der Bundesverband Rind und Schwein, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer, die Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände, der Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter und der Bundesverband landwirtschaftliche Wildhaltung verabschiedet.

Erschienen am im Format Meldung

Das könnte Sie auch interessieren

Modellregionenwettbewerb "Ernährungswende in der Region" (Thema:Gesunde Ernährung)

Ziel des Modellregionenwettbewerbs ist es, herausragende, innovative Konzepte für eine gesunde und nachhaltige Ernährung in unterschiedlichen Regionen Deutschlands zu unterstützen. Die geförderten Projekte sollen Vorbildcharakter haben, auf andere Regionen übertragbar sein und im Dialog mit den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen entwickelt werden.

Mehr

Extremwetterereignisse und Naturkatastrophen (Thema:Landwirtschaft)

Durch die Auswirkungen der Klimakrise nehmen Extremwetterereignisse und Naturkatastrophen nachgewiesenermaßen zu. Diese Entwicklung erfordert ein effizientes Krisenmanagement, aber auch Hilfen für betroffene Regionen werden immer wichtiger. Land- und Forstwirtschaft waren vor allem durch die Dürre 2018 sowie die Starkregen- und Hochwasserereignisse 2021 stark betroffen. Das BMEL reagierte zusammen mit den Ländern mit schneller Unterstützung.

Mehr

Nach dem Hochwasser 2021- Hilfen für Land- und Forstwirtschaft (Thema:Ländliche Regionen)

Die Hochwasserkatastrophe im Juli 2021 in Teilen Deutschlands hat auch in der Landwirtschaft zu massiven Schäden geführt. Um die betroffenen Betriebe in dieser schwierigen Situation zu unterstützen, reagierte die Bundesregierung und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit einem Aufbau-Programm zur Bekämpfung der Katastrophe und Unterstützung der Länder.

Mehr