Abbau unnötiger Bürokratie: Nachweispflicht für Betriebsinhaber geändert

Landwirtinnen und Landwirte müssen künftig nicht mehr jährlich ihren Nachweis als aktiver Betriebsinhaber erneuern, sondern können einen bereits vorhandenen Nachweis wiederverwenden. Liegt in der zuständigen Behörde bereits ein Nachweis vor, kann dieser auch in weiteren Jahren als Nachweis herangezogen werden. Dazu hat Bundesminister Cem Özdemir die entsprechende GAPInVeKoS geändert, die heute in Kraft tritt. Damit setzt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) einen weiteren Baustein zum Abbau von Bürokratielasten für die Landwirtinnen und Landwirte um.

Bundesminister Özdemir erklärt dazu: "Landwirtinnen und Landwirte kämpfen seit vielen Jahren mit unnötiger Bürokratie, dazu zählen etwa zahlreiche Melde- und Nachweispflichten. Seit Beginn meiner Amtszeit setze ich mich dafür ein, dass Belastungen wo immer möglich abgebaut werden. Das ist eine mühsame und kleinteilige Daueraufgabe, aber genau darum geht es: Stück für Stück mehr Freiräume schaffen, damit Bäuerinnen und Bauern nicht noch abends unnötig viel Zeit am Schreibtisch hocken müssen."

Die GAPInVeKoS-Verordnung ist die zentrale nationale Rechtsvorschrift für die Abwicklung der EU-Agrarförderung im Bereich der Direktzahlungen, einschließlich Antragstellung, Bescheidung sowie Planung und Durchführung von Kontrollen.

Das BMEL arbeitet seit Beginn der Ampelkoalition daran, mit unnötigen bürokratischen Belastungen aufzuräumen. Vor allem Vereinfachungen bei der nationalen Umsetzung der in der letzten Legislaturperiode beschlossenen EU-Agrarpolitik stehen im Fokus. Daneben werden fortlaufend weitere Regelungen der nationalen Gesetzgebung kritisch betrachtet. Im Zuge der Bauernproteste hat das BMEL zusätzlich einen konstruktiven Prozess mit den Bundesländern gestartet, um unnötige Bürokratie zu identifizieren und zu beseitigen. Dies ist eine Gemeinschaftsaufgabe, der sich EU, Bund und Länder gleichermaßen stellen müssen.

Erschienen am im Format Meldung

Das könnte Sie auch interessieren

GAP-Strategieplan für die Bundesrepublik Deutschland (Thema:Gemeinsame Agrarpolitik)

Alle EU-Mitgliedstaaten müssen für die neue GAP-Förderperiode ab 2023 erstmals einen Nationalen Strategieplan für die 1. und die 2. Säule der GAP entwickeln - auf Basis der geltenden GAP-Strategieplan-Verordnung der EU.

Mehr

Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" bündelt das Engagement der Bundesregierung für die ländlichen Räume" (Thema:Dorfentwicklung)

Mit dem Arbeitsstab Ländliche Entwicklung hat die Bundesregierung beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft 2015 auf der politischen Ebene ein Austauschgremium über die Politik der Bundesressorts zur Entwicklung ländlicher Räume geschaffen.

Mehr

Bodenmarkt – Einblicke aus EU-Sicht (Thema:Boden)

Die Veränderungen am Bodenmarkt rücken auch auf europäischer Ebene verstärkt in den Fokus der Politik. Grundsätzlich liegt die primäre Zuständigkeit für die Regulierung von Erwerb, Nutzung und Verfügung landwirtschaftlicher Flächen bei den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU); die Europäische Kommission wird nur unterstützend tätig.

Mehr