Bewerbungsstart für praxisorientierte Forschungsprojekte zur Agrarökologie

BMEL fördert erneut internationale Forschungskooperationen im Bereich Welternährung

Die Überwindung von Hunger und aller Formen von Fehlernährung weltweit gehört zu den drängenden Aufgaben unserer Zeit. Der wissenschaftlichen Forschung kommt dabei eine besondere Aufgabe zu. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert daher erneut Forschungsvorhaben, diesmal zum Themenfeld „Agrarökologische Innovationen für territoriale Märkte“ in den Regionen Subsahara, Süd- und Südostasien. 

Mit der neuen Förderbekanntmachung ruft das BMEL Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu auf, Ideen für internationale Forschungsprojekte einzureichen. Deren Ziel soll es sein, die Potenziale der Agrarökologie für territoriale Märkte und Wertschöpfungsketten zu erforschen und damit lokal angepasste Ansätze zu entwickeln, wie die Ernährung vor Ort verbessert werden und die nachhaltige Transformation von Agrar- und Ernährungssystemen funktionieren kann. Förderfähig sind praxisorientierte Forschungsvorhaben zwischen deutschen Forschungseinrichtungen und solchen in den Zielregionen Sub-Sahara Afrika, Süd- und Südostasien.

Mit den „Internationalen Forschungskooperationen zur Welternährung“ unterstützt das BMEL bereits seit 2013 praxisorientierte, inter- und transdisziplinäre Forschungsprojekte in diesen Regionen. Darüber hinaus trägt die länderübergreifende Zusammenarbeit zur Entwicklung wissenschaftlicher Netzwerke und Partnerschaften bei und stärkt die Kapazitätsentwicklung vor Ort. Weitere Informationen finden Sie hier,

Projektskizzen für die Bekanntmachung „Agrarökologische Innovationen für territoriale Märkte“ können bis Montag, den 30. September über die Online Plattform EasyOnline beim Projektträger, der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), eingereicht werden. Mehr Informationen finden Sie hier.

Erschienen am im Format Meldung

Das könnte Sie auch interessieren

Landwirtschaftlicher Bodenmarkt in Deutschland (Thema:Boden)

Boden ist ein unersetzlicher Produktionsfaktor für die Landwirtschaft. Er spielt für die wirtschaftliche Stabilität und nachhaltige Entwicklung landwirtschaftlicher Betriebe eine zentrale Rolle. Er bildet die Grundlage einer sicheren Nahrungsmittelversorgung der Bevölkerung und für ein ausreichendes Einkommen der Landwirtinnen und Landwirte.

Mehr

Begleitausschuss "Nationaler GAP-Strategieplan" (Thema:Gemeinsame Agrarpolitik)

Begleitausschuss auf nationaler Ebene zur Steuerung und Begleitung der Umsetzung des GAP-Strategieplans in der Förderperiode 2023 – 2027.

Mehr

Änderungen im Düngerecht (Thema:Düngung)

Eine verantwortungsbewusste Politik sucht stets einen fairen Ausgleich zwischen Gegenwart und Zukunft. Das gilt in besonderem Maße für die Landwirtschaft, der daran gelegen sein muss, unsere natürlichen Lebensgrundlagen gleichermaßen zu schützen und zu nutzen. In einigen Regionen Deutschlands gefährden Überdüngung und hohe Nitratbelastungen jedoch Boden, Wasser und biologische Vielfalt.

Mehr