Tiermedizin: Antibiotikaabgabe sinkt erneut

Die Menge der in der Tiermedizin abgegebenen Antibiotika in Deutschland ist auch im Jahr 2019 wieder deutlich zurückgegangen. Das meldete das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in einer Auswertung. Die Abgabemenge sank im Vergleich zum Vorjahr um 52,2 auf 670 Tonnen (minus 7,2 %) und erreichte damit das niedrigste Niveau seit der ersten Erfassung im Jahr 2011 mit 1.706 Tonnen. Das entspricht einem Rückgang in diesem Zeitraum von 60,7 %.

Besonders erfreulich ist vor allem, dass die abgegebenen Mengen der für die Therapie beim Menschen kritisch wichtigen Fluorchinolone sowie Cephalosporine der 3. und 4. Generation auf den niedrigsten Wert seit 2011 sanken. In Zahlen:

Die Abgabemenge der Fluorchinolone ist im Vergleich zum Vorjahr um ca. 1,7 Tonnen (t) gesunken, die der Cephalosporine der 3. und 4. Generation um 0,5 t. Bei diesen Wirkstoffklassen gab es damit insgesamt eine deutliche Reduzierung. Es ist davon auszugehen, dass die Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über Tierärztliche Hausapotheken (TÄHAV), die am 1. März 2018 in Kraft getreten ist, einen wichtigen Beitrag zu dieser Reduktion geleistet hat.

Mit dieser Verordnung wurde neu geregelt, dass bei der Anwendung von Fluorchinolonen und Cephalosporinen der 3. und 4. Generation ein Empfindlichkeitstest für Bakterien nach standardisierten Verfahren durchzuführen ist. Dieser Test ermöglicht eine Aussage darüber, ob das vorgesehene Antibiotikum überhaupt wirksam sein kann.

Erschienen am im Format Meldung

Das könnte Sie auch interessieren

Ent­wick­lung der Kenn­zah­len zur The­ra­pie­häu­fig­keit (Thema:Antibiotika)

Die Kennzahlen zur Therapiehäufigkeit werden seit Juli 2014 erfasst und seit März 2015 zweimal jährlich, jeweils zum 31. März und zum 30. September, vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlicht.

Mehr

Tier­arz­nei­mit­tel rich­tig ent­sor­gen (Thema:Tierarzneimittel)

Falsch entsorgte Arzneimittelreste schaden unserer Umwelt. Insbesondere können über die Kanalisation entsorgte Medikamentenreste, die Arzneimittelwirkstoffe enthalten, letztendlich das Grundwasser belasten. Die richtige Entsorgung von Arzneimittelresten hilft dabei, die Umwelt und insbesondere unsere Wasserressourcen zu schützen.

Mehr

Leit­li­ni­en für den Um­gang mit Blut und Blut­pro­duk­ten im Ve­te­ri­när­be­reich (Thema:Tiergesundheit)

Transfusionen von Blutprodukten (Blutbestandteile oder Vollblut) gewinnen in der veterinärmedizinischen Therapie zunehmend an Bedeutung. Dabei kommt der Therapie mit Blutkomponenten besondere Bedeutung zu, da hier nur die tatsächlich benötigten Komponenten gezielt verabreicht werden können.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.