Experimentierfeld Diabek

Diabek - Digitalisierung anwenden, bewerten und kommunizieren

Im Experimentierfeld Diabek werden die in der landwirtschaftlichen Praxis bestehenden Bedenken hinsichtlich digitaler Werkzeuge strukturiert erhoben, um zusammen mit Betriebsleitern Lösungsansätze für eine schrittweise Implementierung von teilflächenspezifischen Bewirtschaftungsansätzen zu erarbeiten.

Durch die konsequente Einbeziehung von Open Source Datenquellen und -werkzeugen soll eine möglichst "offene Digitalisierungsumgebung" bereitgestellt werden, um kostengünstige und effiziente Bewirtschaftungssysteme auf den Betrieben zu etablieren. Das Ziel, eine zeitnahe Implementierung digitaler Verfahren in der breiten Praxis voranzutreiben, wird durch ein Schulungskonzept unterstützt. Des Weiteren sollen die digitalen Lösungen im Hinblick auf Umwelt- und Ressourcenschutz bewertet werden sowie Potenziale zur Erhöhung der gesellschaftlichen Akzeptanz moderner, digitalisierter landwirtschaftlicher Anbausysteme identifiziert werden. Beim Experimentierfeld Diabek findet eine Kooperation zwischen familiengeprägten Ackerbaubetrieben und praxisnahen Bildungseinrichtungen statt.

Vorschaubild für das Video zum Experimentierfeld Diabek
Video zum digitalen Experimentierfeld Diabek

Koordinator

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Laufzeit

01.10.2019 - 30.09.2024

Erschienen am im Format Infotext

Adresse

Experimentierfeld Diabek
Koordinator: Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
91746 Weidenbach, Bayern

zur Übersichtskarte

Das könnte Sie auch interessieren

BMEL fördert Projekte zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Landwirtschaft und den ländlichen Räumen (Thema:Digitalisierung)

Künstliche Intelligenz (KI) hilft dabei die Landwirtschaft und die ländlichen Räume zukunftsfähig zu machen. Mit einer Bekanntmachung zur Förderung der KI in der Landwirtschaft, der Lebensmittelkette, der gesundheitlichen Ernährung und den ländlichen Räumen fördert das BMEL im Rahmen von Forschungsvorhaben 36 Verbundprojekte. Insgesamt beläuft sich das Fördervolumen der Projekte auf rund 44 Millionen Euro.

Mehr

Rehkitzrettung: Förderung zur Anschaffung von Drohnen (Thema:Tierschutz)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) möchte weiterhin mit der Förderung von Drohnen mit Wärmebildkameras die Rehkitzrettung unterstützen und den Tierschutz stärken. Bisherige Erfahrungen zeigen, dass dies die mit Abstand effektivste Möglichkeit ist, um Rehkitze zu orten und zu retten.

Mehr

Zu gut für die Tonne! – App (Thema:Lebensmittelverschwendung)

Die Zu gut für die Tonne!-App schlägt Nutzer:innen gezielt zu ihren Reste-Zutaten passende Rezepte vor. Mit den einfachen Rezepten für Lebensmittelreste lassen sich leckere Gerichte zubereiten und gleichzeitig Lebensmittel retten.

Mehr