Experimentierfeld DigiVine

Digitalisierung im Wertschöpfungsnetzwerk Weinbau: Von der Pflanzung bis zur Traubenanlieferung

Die Projektpartner erforschen gemeinsam die Möglichkeiten zur Digitalisierung im Weinbau "von der Pflanzung bis zur Traubenanlieferung".

DigiVine fördert die Kooperation von Forschung, Beratung und Wissenstransfer in die Praxis zur Verbesserung der Traubenproduktion durch die Digitalisierung. Das Team umfasst Betriebe der Trauben- und Weinerzeugung, Hersteller von Weinbaugeräten, IT-Dienstleister, Forschungsinstitute und Wissenschaftler. In neun Teilprojekten werden neue Lösungsansätze erarbeitet. Beispielsweise soll ein Prototyp zur Navigation im Weinberg entwickelt werden, vorstellbar als eine Art Google Maps für den Weinbau. Eine neu entwickelte Pflanzenschutzspritze soll Lücken zwischen Pflanzen erkennen und so den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln reduzieren.

Auch der Zeitpunkt der Traubenernte kann durch die Messung verschiedener Werte besser abgeschätzt werden. Hier soll ein leicht zu verwendender Handsensor zum Einsatz kommen. Ziel ist es, den Weinbau nachhaltiger, effizienter und für die Winzer einfacher zu gestalten. Die neuen Methoden und Hilfsmittel sollen auch die Qualität der Weine verbessern. Zudem kann besser auf verschiedene Faktoren (z.B. Sorten, Boden, Witterung) reagiert werden. Dies führt zu einem naturnahen und umweltschonenden Weinbau sowie zu gesteigerter Arbeitseffizienz und Kosteneinsparung.

Video zum digitalen Experimentierfeld DigiVine

Koordinator

Julius Kühn-Institut, Institut für Rebenzüchtung

Projektpartner

  • Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB)
  • TU Kaiserslautern, Fachbereich AG Datenbanken und Informationssysteme

Laufzeit

05.11.2019 - 31.10.2024

Erschienen am im Format Infotext

Adresse

Experimentierfeld DigiVine
Koordinator: Julius Kühn-Institut, Institut für Rebenzüchtung
76833 Siebeldingen, Rheinland-Pfalz

zur Übersichtskarte

Das könnte Sie auch interessieren

Land.OpenData – Ideenwettbewerb (Thema:Digitales Land)

Qualitativ hochwertige und leicht zugängliche Daten bilden eine wichtige Grundlage für einen effizienten Staat und eine moderne Gesellschaft. Darüber hinaus können sie viele Verwaltungsvorgänge vereinfachen. Die Bereitstellung offener Verwaltungsdaten, auch Open Data genannt, bietet einen hervorragenden Hebel, um die Entwicklung ländlicher Räume voranzutreiben. Hier setzt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit seinem Ideenwettbewerb "Land.OpenData" für ländliche Kommunen an.

Mehr

Arbeitsstab "Ländliche Entwicklung" bündelt das Engagement der Bundesregierung für die ländlichen Räume" (Thema:Dorfentwicklung)

Mit dem Arbeitsstab Ländliche Entwicklung hat die Bundesregierung beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft 2015 auf der politischen Ebene ein Austauschgremium über die Politik der Bundesressorts zur Entwicklung ländlicher Räume geschaffen.

Mehr

Status quo, Learnings und Verstetigung – Einblicke in das sechste Vernetzungstreffen des BULEplus-Modellvorhabens Smarte.Land.Regionen (Thema:Digitales Land)

45 Teilnehmende des BULEplus-Modellvorhabens Smarte.Land.Regionen kamen am 20. und 21. März 2024 in der Modellregion Lörrach zum sechsten Vernetzungstreffen zusammen. Im Alten Wasserwerk nahmen neben den sieben Modellregionen auch die im Herbst 2023 gestarteten elf lokalen Projekte teil. Im Fokus der Veranstaltung stand das gegenseitige Kennenlernen der Projekte und der Austausch zwischen Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedenen teilnehmenden Landkreisen.

Mehr