Experimentierfeld EXPRESS

Experimentierfeld zum Einsatz von digitalen Techniken im Wein- und Obstanbau

Das Experimentierfeld EXPRESS (EXPerimentierfeld zur datengetRiebenen VErnetzung und DigitaliSierung in der LandwirtSchaft) in Sachsen soll in landwirtschaftlichen Betrieben Möglichkeiten für das Zusammenspiel bestehender technischer Infrastrukturen mit neuen Technologien und Methoden aufzeigen.

Dabei soll durch den Einsatz digitaler Technologie die Ressourceneffizienz in der Landwirtschaft gesteigert, eine umweltschonende Produktion unterstützt und die Biodiversität langfristig gewahrt werden. Das Experimentierfeld EXPRESS möchte gemeinsam mit Landwirt:innen ein Schaufenster für die Potenziale vernetzter digitaler Technologien gestalten und so den Weg für einen nachhaltigen und gleichzeitig effizienten Pflanzenbau ebnen. Hierfür beschäftigen sich die Forscher:innen mit folgenden Bereichen: Wasserstress und Optimierung der Bewässerung, Automatisierte Überwachung von Umweltfaktoren (Wetter, Schädlinge etc.) mittels Sensortechnik, Nachverfolgbarkeit von Produktions- und Lieferketten via "Blockchain" und nicht zuletzt mit dem Wissenstransfer zwischen Landwirtschaft und Forschung. Dazu werden unter anderem Feldroboter und unbemannte Luftfahrzeuge (Drohnen) eingesetzt, sowie eine innovative Mitarbeiterqualifikation mit Hilfe von "Virtual Reality" Brillen.

Das Experimentierfeld fokussiert sich besonders auf den Wein- und Obstanbau der, wie die gesamte Landwirtschaft in Deutschland, durch den Klimawandel vor besonders große Herausforderungen gestellt wird. Die Obstbäume und Reben müssen über ein ganzes Jahr optimal betreut werden um eine gute Ernte zu erhalten. Doch Wasserstress und Trockenheit bedrohen die Existenz vieler landwirtschaftlicher Betriebe. Hier erarbeitet und überprüft EXPRESS digitale Lösungen, um dem Landwirt funktionierende Wege und Mittel zu zeigen, die z.B. Wasserstress zu verhindern bevor er entsteht.

Video zum digitalen Experimentierfeld EXPRESS

Koordinator

Universität Leipzig, Institut für Wirtschaftsinformatik

Projektpartner

  • Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ
  • Fraunhofer Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW
  • IMMS Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme gemeinnützige GmbH

Laufzeit

01.09.2019 - 31.08.2024

Erschienen am im Format Infotext

Adresse

Experimentierfeld EXPRESS
Koordinator: Universität Leipzig, Institut für Wirtschaftsinformatik
04109 Leipzig, Sachsen

zur Übersichtskarte

Das könnte Sie auch interessieren

BMEL fördert Projekte zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Landwirtschaft und den ländlichen Räumen (Thema:Digitalisierung)

Künstliche Intelligenz (KI) hilft dabei die Landwirtschaft und die ländlichen Räume zukunftsfähig zu machen. Mit einer Bekanntmachung zur Förderung der KI in der Landwirtschaft, der Lebensmittelkette, der gesundheitlichen Ernährung und den ländlichen Räumen fördert das BMEL im Rahmen von Forschungsvorhaben 36 Verbundprojekte. Insgesamt beläuft sich das Fördervolumen der Projekte auf rund 44 Millionen Euro.

Mehr

Rehkitzrettung: Förderung zur Anschaffung von Drohnen (Thema:Tierschutz)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) möchte weiterhin mit der Förderung von Drohnen mit Wärmebildkameras die Rehkitzrettung unterstützen und den Tierschutz stärken. Bisherige Erfahrungen zeigen, dass dies die mit Abstand effektivste Möglichkeit ist, um Rehkitze zu orten und zu retten.

Mehr

Zu gut für die Tonne! – App (Thema:Lebensmittelverschwendung)

Die Zu gut für die Tonne!-App schlägt Nutzer:innen gezielt zu ihren Reste-Zutaten passende Rezepte vor. Mit den einfachen Rezepten für Lebensmittelreste lassen sich leckere Gerichte zubereiten und gleichzeitig Lebensmittel retten.

Mehr