"Big-Picture" - Satellitentechnik im Feld

"Die Diagnose im Feld – Big Data basierte Ursachenklärung für satellitenerfasste Standortunterschiede (Big-Picture)" – so lautet der Titel eines neuen Forschungsprojekts, das vom BMEL gefördert wird. Das Ziel: Eine bessere Nutzung von Satellitenaufnahmen soll Landwirten helfen, ihre Felder noch effizienter und nachhaltiger zu bewirtschaften.

Laufzeit: 2016 - 2019
Volumen: 900.000 Euro vom BMEL

"Das Projekt Big-Picture ist ein echtes Big Data-Vorhaben mit herausragender Datenbasis und Service-Orientierung. Es ist innovativ und praxisrelevant", sagte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Peter Bleser, bei der Übergabe der Zuwendungsbescheide für das Projekt an die Unternehmen "Spatial Business Integration GmbH" und "rasdaman GmbH" am 10. Oktober in Darmstadt.


"Big Picture" will mit Hilfe von Big-Data-Technologien Auffälligkeiten auf Feldern interpretieren, die durch Satelliten-Sensoren erfasst werden. Aus der Auswertung der Aufnahmen sollen dann gezielt Maßnahmen abgeleitet werden: Welche Düngung ist ratsam, welche Sortenwahl vorteilhaft oder welches Pflanzenschutzmittel hilfreich?


Das Projekt will so die Prozesskette vom Erfassen der Symptome auf dem Feld via Satellit über die Diagnose bis hin zur Therapieempfehlung automatisieren können. Das Forschungsprojekt ist auf zweieinhalb Jahren angelegt. Im Rahmen des Vorhabens sollen unter anderem Untersuchungen an einer Stichprobe von rund 55.000 Feldern mit unterschiedlichen Feldeigenschaften in rund 32 Anbaugebieten in Deutschland erfolgen.


Die Gesamtkosten des Verbundvorhabens belaufen sich auf rund 1,3 Millionen Euro. Das BMEL fördert das Projekt mit Mitteln aus seinem Programm zur Innovationsförderung in Höhe von rund 900.000 Euro.

Hintergrund:

Die Bundesregierung hat sich in der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie dazu verpflichtet, die Rohstoffproduktivität bis 2020 gegenüber dem Stand von 1994 zu verdoppeln. Auch in der Landwirtschaft bieten sich Möglichkeiten, Ressourcen noch effizienter zu nutzen. Wichtige Ansatzpunkte bieten hier moderne Produktionstechniken und Farm-Managementsysteme.


Ein Weg ist das Optimieren agrartechnischer Lösungen, die satelliten- oder sensorgesteuert sind oder andere Geodaten nutzen. Hier setzt das BMEL an. Es fördert gezielt Innovationen in der Agrartechnik zur Steigerung der Ressourceneffizienz. Im Gefolge einer entsprechenden Förderbekanntmachung vom Januar 2015 fördert das BMEL entsprechende Vorhaben mit rund 29 Millionen Euro – darunter auch das jetzt in Darmstadt bewilligte Vorhaben "Big Picture".

Erschienen am im Format Forschungsprojekt

Adresse

Spatial Business Integration GmbH
64297 Darmstadt

zur Übersichtskarte

Das könnte Sie auch interessieren

Großes In­ter­es­se an For­schung zu eh­ren­amt­li­chem En­ga­ge­ment (Thema:Forschung)

Zur Forschungsbekanntmachung "Ehrenamtliches Engagement in ländlichen Räumen" wurden 98 Projektskizzen eingereicht. Von diesen Projektvorschlägen werden bis zu 15 eine Förderung erhalten. Diese Forschungsvorhaben können dann voraussichtlich im Frühjahr 2021 starten.

Mehr

Das Pro­dukt­mo­ni­to­ring zur Na­tio­na­len Re­duk­ti­ons- und In­no­va­ti­onss­tra­te­gie (Thema:Reduktionsstrategie)

Ein engmaschiges Produktmonitoring überprüft den Fortschritt der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten (NRI) während ihrer Umsetzung. Es gliedert sich in mehrere Einzelerhebungen und wird vom Max Rubner-Institut (MRI) durchgeführt. Die Ergebnisse geben Auskunft über die Entwicklung der Zusammensetzung von am Markt erhältlichen verarbeiteten Lebensmitteln im festgelegten Zeitverlauf und zeigen, ob Bedarf zur Nachsteuerung oder weiterer Handlungsbedarf besteht.

Mehr

Neue Aus­ga­be der for­schungs­fel­der: Blau­es Wun­der (Thema:Forschung)

Ob im globalen Handel oder im Urlaubsgepäck von Reisenden: In und auf Obst, Gemüse und Pflanzen reisen Insekten, Viren und Bakterien oft unbemerkt um die Welt. Das kann für Ökosysteme gefährlich werden – denn die Neuankömmlinge können viel Schaden anrichten.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.