BioHybridCar - Nachhaltiger Biohybrid-Leichtbau für eine zukunftsweisende Mobilität

Laufzeit: 2017 - 2020

Ziel

Geforscht wird an faserverstärkten Verbundwerkstoffen für Autokarosserie-Bauteile:

  • Entwicklung von hybriden Fasergeweben, je nach Bauteil-Anforderung mit einer optimalen Mischung von biobasierten Fasern (Flachsfasern) und fossilbasierten Fasern (Carbonfasern),
  • Herstellung von Verbundwerkstoffen mit einem möglichst hohen Anteil an nachwachsenden Rohstoffen aus diesen Geweben und einer duroplastischen oder thermoplastischen Matrix,
  • Upscaling-Möglichkeiten, um am Ende des Entwicklungsprozesses und der Erfüllung der technischen Anforderungen eine Serienfertigung umzusetzen.

Aufgaben

  • Zukunftweisende Mobilität funktioniert nur mit Leichtbau.
  • Hierfür werden innovative Werkstoffkonzepte gesucht, die einen möglichst hohen Anteil von nachwachsenden Rohstoffen berücksichtigen.

Status Quo

Um Antriebsenergie einzusparen, werden Autos immer leichter.

  • Stahl wird durch verschiedene Materialen ersetzt: Aluminium, Verbundwerkstoffe aus Carbonfasergeweben.
  • Faserverbundwerkstoffe aus Pflanzenfasern finden trotz guter Materialeigenschaften noch kaum Berücksichtigung im Karosseriebereich.

Vorteile

  • Bioverbundwerkstoffe bieten im Vergleich mit Stahl eine enorme Gewichtseinsparung – bis zu 60 %.
  • Zudem zeigen sie bei der Schwingungsdämpfung und beim Crashverhalten sehr gute Eigenschaften.
  • Pflanzenfasern sind eine kostengünstige Alternative zu Carbonfasern.
  • Da reine Pflanzenfaserverbundwerkstoffe in technisch hoch beanspruchten Bauteilen an ihre Grenzen kommen, sind Hybridgewebe aus Pflanzenfasern und Carbonfasern eine ideale Kombination.

Projektdaten und -partner


Das Projekt „Nachhaltiger Biohybrid- Leichtbau für eine zukunftsweisende Mobilität“
wird vom

  • Anwendungszentrum für Holzforschung (HOFZET) des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung – Wilhelm-
    Klauditz-Institut (WKI)

realisiert.

Als Partner sind eingebunden:

  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG: Das Unternehmen verfügt über eines der modernsten Entwicklungszentren weltweit und setzt auf innovative Technologien und Nachhaltigkeit. Im Projekt übernimmt Porsche Arbeiten zur Materialanalyse und die Einbindung der entwickelten Hybrid-Bauteile in die Kleinserienproduktion.
  • Four Motors GmbH: Als nachhaltiges Rennteam bestreitet Four Motors schon viele Jahre erfolgreich mit dem BioconceptCar, Vorläufer des BioHybridCars, Rennen auf dem Nürburgring. Im Projekt wird das Rennteam die entwickelten Karosseriebauteile im Testbetrieb unter realen Bedingungen erproben.

Erschienen am im Format Forschungsprojekt

Adresse

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR)
18276 Gülzow-Prüzen

zur Übersichtskarte

Das könnte Sie auch interessieren

Bun­des­wett­be­werb Holz­bau­Plus (Thema:Nachwachsende Rohstoffe)

HolzbauPlus – das bedeutet den Einsatz von Holz plus weiteren Naturbaustoffen beim Bauen und Sanieren. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) würdigt mit dem Wettbewerb Bauleistungen mit nachwachsenden Rohstoffen als Beitrag zur klimaschonenden und nachhaltigen Baukultur.

Mehr

Von den fos­si­len Roh­stof­fen zur nach­hal­ti­gen Nut­zung (Thema:Nachwachsende Rohstoffe)

Um die Lebensgrundlagen für Menschen, Tiere und Pflanzen zu erhalten, muss der Ressourcenverbrauch auf ein ökologisch verträgliches Maß reduziert werden.

Mehr

Das För­der­pro­gramm "Nach­wach­sen­de Roh­stof­fe" des BMEL (Thema:Bioökonomie)

Das neuausgerichtete Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe" ist die Grundlage für die Fortsetzung einer erfolgreichen Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Bereich der Nachwachsende Rohstoffe.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.