Bioshoreline - sequentiell biologisch abbaubare Geotextilien

Laufzeit: 2016 - 2019

Ziel

Entwicklung neuartiger Geotextilfilter aus nachwachsenden Rohstoffen für eine naturnahe technisch-biologische Ufersicherung

Aufgaben

  • Die bisherigen Schüttsteindeckwerke sollen ersetzt werden.
  • Hierfür werden Pflanzen, die durch ihre Wurzeln und oberirdischen Sprosse das Ufer schützen, eingesetzt.
  • In der dreijährigen Anwuchsphase müssen die Stabilität der Pflanzen und des Uferbereichs durch temporäre Geotextilien geschützt werden.
  • Diese Geotextilien müssen den Boden zurückhalten, eine ausreichende Durchlässigkeit und Festigkeit besitzen und dabei gut durchwurzelbar sowie langfristig biologisch abbaubar sein.
  • Für diese Aufgabe werden neuartige, biobasierte Geotextilfilter entwickelt, die sich, wenn ihre Funktion erfüllt ist, nach und nach vollständig biologisch abbauen.

Vorteile

Die neuartigen biobasierten Geotextilfilter werden aus einer Mischung von Naturfasern und biobasierten, biologisch abbaubaren synthetischen Fasern bestehen.

  • In den verschiedenen Stufen des Anwachsens der Pflanzen ist immer eine ausreichende Filterstabilität im Uferbereich gegeben.
  • Die Geotextilfilter bauen sich im Laufe der Nutzungphase vollständig biologisch ab.

Status Quo

Bisher eingesetzte Kunststoffgeotextilfilter:

  • bilden eine Barriere im Uferbereich für Kleinstlebewesen,
  • überdauern Jahrzehnte, obwohl sie langfristig nicht mehr erforderlich sind,
  • müssen beim Rückbau aufwändig entfernt werden.

Bisher zur Verfügung stehende biobasierte Materialien:

  • erfüllen die technischen Anforderungen nicht ausreichend,
  • zersetzen sich zu schnell.

Projektdaten

Das Verbundprojekt „Sequentiell biologisch abbaubare Geotextilien (Bioshoreline)“ wird von fünf Partnern (Förderkennzeichen in Klammern)

  • Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) (22000815),
  • Trevira GmbH (22020815) und
  • FKuR Kunststoff GmbH (22020915)
  • Bundesanstalt für Wasserbau BAW (assoziierter Partner)
  • BNP Brinkmann GmbH (Geotextilherstellung)
    realisiert.

Erschienen am im Format Forschungsprojekt

Adresse

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR)
18276 Gülzow-Prüzen

zur Übersichtskarte

Das könnte Sie auch interessieren

Bun­des­wett­be­werb Holz­bau­Plus (Thema:Nachwachsende Rohstoffe)

HolzbauPlus – das bedeutet den Einsatz von Holz plus weiteren Naturbaustoffen beim Bauen und Sanieren. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) würdigt mit dem Wettbewerb Bauleistungen mit nachwachsenden Rohstoffen als Beitrag zur klimaschonenden und nachhaltigen Baukultur.

Mehr

Von den fos­si­len Roh­stof­fen zur nach­hal­ti­gen Nut­zung (Thema:Nachwachsende Rohstoffe)

Um die Lebensgrundlagen für Menschen, Tiere und Pflanzen zu erhalten, muss der Ressourcenverbrauch auf ein ökologisch verträgliches Maß reduziert werden.

Mehr

Das För­der­pro­gramm "Nach­wach­sen­de Roh­stof­fe" des BMEL (Thema:Bioökonomie)

Das neuausgerichtete Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe" ist die Grundlage für die Fortsetzung einer erfolgreichen Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Bereich der Nachwachsende Rohstoffe.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.