Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Vom verfallenen Bahnhof zum lebendigen Treffpunkt

Im sächsischen Erlau ist aus einer alten Bahnstation der "Generationenbahnhof Erlau" mit Kultur- und Freizeitangeboten, Seniorentagespflege und Zahnarztpraxis entstanden. Die Erlauer haben sich damit einen Traum erfüllt und mehrere Auszeichnungen erhalten. Das Projekt wurde aus Mitteln des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung als Mehrfunktionshaus gefördert.

Erlau liegt etwa 20 km nördlich von Chemnitz in Mittelsachsen. 1990 wurde der zentral gelegene Gründerzeit-Bahnhof als Haltestelle geschlossen und zunächst als Wohnhaus genutzt. Nach 15 Jahren Leerstand und Verfall formte sich der Wunsch der rund 3.500 Bürgerinnen und Bürger, in dem maroden Gebäude etwas ganz Neues zu schaffen. Es sollte die Bedürfnisse der älteren Bevölkerung berücksichtigen und zugleich ein kreativer Treffpunkt für die ganze Gemeinde sein. Mithilfe verschiedener Fördermittel und unter großem Einsatz konnte das Gebäude 2016/2017 saniert werden und öffnete 2017 seine Türen für die Bürgerinnen und Bürger.

Über das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft wurde der Bürgerbereich des Generationenbahnhofs bis Ende Februar 2020 gefördert. Dazu gehören Ausgaben für offene Freizeit- und Kulturangebote sowie eine hauptamtliche Koordinierungskraft, die die ehrenamtliche Arbeit im Haus von bis zu 30 Aktiven koordiniert und im Bürgerbüro erreichbar ist.

Vielfältige Angebote unter einem Dach

Der Mehrgenerationenbahnhof kombiniert Seniorentagespflege, ambulante Pflege, Zahnarztpraxis sowie ehrenamtlich organisierte Kultur-, Bildungs- und Freizeitangebote auf insgesamt 500 Quadratmetern. Die regelmäßigen Angebote in familiärer Atmosphäre, wie das „Erlauer Wohnzimmer“, Kreativtreff, Kartenrunde, Mama-Kind-Gruppe und Nordic Walking, nehmen die Menschen sehr gut an – die Besucherzahlen wachsen stetig. Darüber hinaus finden in Kooperation mit weiteren Vereinen, der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und der Volkshochschule Ausstellungen, Lesungen und Vorträge zu gesellschaftlichen Themen statt. Insgesamt besuchten 2019 etwa 2.500 Menschen aus der Region die rund 100 Veranstaltungen im Generationenbahnhof. So stellten zum Beispiel Künstler der Region ihre Werke aus, es gab einen Theaterworkshop, ein Nachbarschaftsfest, den Fachtag des Pflegenetzwerks Mittelsachsen und vieles mehr. In Zusammenarbeit mit den Kinderbetreuungseinrichtungen sind 2019 zusätzliche Freizeitangebote für Kinder, wie z.B. die Beteiligung am Vorlesetag, entstanden.

Der Trägerverein Generationenbahnhof Erlau e.V. vernetzt die Ehrenamtlichen und Kooperationspartner, bezieht die Wünsche der Erlauerinnen und Erlauer aktiv ein und regt Eigeninitiative und Engagement an. Die Idee, bürgerschaftliches Engagement und professionelle Dienstleistungen miteinander zu verbinden, ist aufgegangen. Mittlerweile ist der Generationenbahnhof ein zentraler Anlaufpunkt im Ort und in der Region.

Preisgekrönt in verschiedenen Kategorien

Das Engagement und der Ideenreichtum der Erlauerinnen und Erlauer zahlt sich aus. Im November 2019 hat der Generationenbahnhof Erlau e.V. mehrere Auszeichnungen erhalten: Den Sächsischen Bürgerpreis in der Kategorie "Miteinander stärken – Land gestalten" und den Sächsischen Landeswettbewerb ländliches Bauen – 3. Preis für den Bereich "Öffentliche Nutzung". Darüber hinaus war das Projekt 2019 für den Sächsischen Generationenpreis nominiert.

Drei Fragen an Jana Ahnert, Projektinitiatorin und Vereinsvorsitzende:

Was war entscheidend für den positiven Projektverlauf?

Ich denke, der größte Erfolgsfaktor war, dass hier in der Region alle an einem Strang gezogen haben und eine gemeinsame Vision hatten: Bürgerinnen und Bürger, die Gemeindeverwaltung, der Bürgermeister, das Landratsamt, die Fördermittelgeber und die zukünftigen Mieter des Bahnhofs. Es ist schon unglaublich, dass aus dem alten, damals kurz vor dem Verfall stehenden Bahnhof jetzt ein so pulsierender Ort geworden ist, den wir täglich wie selbstverständlich nutzen.

Was bedeuten Ihnen die Auszeichnungen, die das Projekt erhalten hat?

Die Anerkennung dessen, was wir hier mithilfe der Fördergelder geleistet haben, ist natürlich toll. Nicht zu unterschätzen waren für uns aber auch die Preisgelder von insgesamt 6.000 Euro. Davon haben wir unserer ehemaligen hauptamtlichen Koordinatorin eine Aufwandsentschädigung gezahlt, da sie sich auch nachdem die Förderung für ihre beim Verein angesiedelten Stelle ausgelaufen war, weiterhin für den Generationenbahnhof engagiert.

Wo sehen Sie den Generationenbahnhof in der Zukunft? Was wünschen Sie sich?

Wir möchten natürlich, dass der Generationenbahnhof und das vielfältige Angebot des Bürgerbereichs dauerhaft bestehen und das Leben in Erlau bereichern. Daher ist es für uns wichtig, dass wir einen Weg finden, eine Koordinierungskraft zu finanzieren. Es braucht nach meiner Einschätzung generell eine Finanzierungslösung für Dorfkümmerer. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Fördermittel als Mehrgenerationenhaus zu bekommen.

Erschienen am im Format Good Practice

Adresse

Erlau
09306 Erlau, Sachsen

zur Übersichtskarte

Das könnte Sie auch interessieren

Dorf­wett­be­werb: Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er emp­fängt Sie­gerdör­fer (Thema:Ehrenamt)

Zum Abschluss des 26. Bundeswettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Vertreter der Siegerdörfer im Schloss Bellevue in Berlin empfangen. Er würdigte ihr herausragendes Engagement für lebendige Dörfer. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sprach den Akteuren ebenfalls ihre Anerkennung aus.

Mehr

Po­li­ti­scher Ern­te­dank: Mi­nis­te­rin Klöck­ner ver­leiht Pro­fes­sor-Ni­klas-Me­dail­len in Ber­lin (Thema:Ministerium)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am 15. Oktober 2019 beim Politischen Erntedank des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die renommierten Professor-Niklas-Medaillen verliehen. Klöckner verband dies mit einer agrarpolitischen Grundsatzrede zu einer umfassenden Ernährungspolitik, die eine gesundheitsfördernde, ausgewogenen und nachhaltigen Ernährung gewährleistet.

Mehr

Wett­be­werb "Ker­ni­ges Dorf!" (Thema:Dorfentwicklung)

Die Fachjury im Wettbewerb “Kerniges Dorf!“ 2017 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat ihre Entscheidung getroffen und die Sieger aus den 22 Finalisten ausgewählt. Vor dem Hintergrund der hohen Qualität der Bewerbungen werden erstmals fünf Sonderpreise vergeben.

Mehr