Gegen Lebensmittelverschwendung: Land(auf)Schwung-Projekt ausgezeichnet

Bundesministerin Julia Klöckner hat den Zu gut für die Tonne! – Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung verliehen. Preisträger in der Kategorie "Landwirtschaft und Produktion" ist die Gärtnerei "Schnelles Grünzeug" aus Grammendorf in Mecklenburg-Vorpommern. Seit Dezember 2015 erhält das Unternehmen über das Modellvorhaben Land(auf)Schwung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eine Förderung. Allein 2017 bewahrte die Gärtnerei mit ihrem Projekt rund zwei Tonnen Gemüse vor dem Müllcontainer.

Regionen setzen eigene Schwerpunkte

Land(auf)Schwung unterstützt bundesweit 13 strukturschwache Landkreise dabei, regionale Wertschöpfung zu erhöhen und Daseinsvorsorge zu sichern. Mithilfe eines Regionalbudgets steuern die Regionen selbst die Projektförderung vor Ort. Der Landkreis Vorpommern-Rügen ist eine der geförderten Regionen, in der auch Grammendorf liegt.

Fermentiert – statt abserviert

Dort fermentiert seit 2015 das Team der Gärtnerei "Schnelles Grünzeug" überschüssiges Gemüse vom Feld oder Gemüse, das sich nach einem Markttag nicht mehr verkaufen lässt. Die erzeugten Produkte sind roh, vegan, probiotisch und frei von Zusatzstoffen. Das "fermentierte Grünzeug" vertreibt die Gärtnerei über einen Onlineshop und in der Gastronomie.

Zunächst wurde in der heimischen Küche produziert. Um die Menge erhöhen zu können, entstand eine eigene Produktionsstätte: Neben der Gärtnerei gibt es nun ein 130 Quadratmeter großes Gebäude für die Fermentierung. Rund 20 Tonnen Gemüse lassen sich dort jährlich bearbeiten – das reicht für die Gärtnerei-eigenen Überschüsse und für übrig gebliebenes Gemüse anderer Erzeuger.

Olaf Schnelle, Inhaber der Gärtnerei, fasst seinen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung so zusammen: "Mit unserer Arbeit wollen wir die Tradition der Fermentation wiederbeleben und modernisieren. Gesunde Ernährung, haltbares Gemüse und Genuss schließen sich auf keinen Fall aus. Und dies wollen wir auch weitergeben. Denn das Fermentations-Know-how zu verbreiten ist sinnvoll, da man schon mit sehr geringen Mengen zu Hause selber fermentieren kann. Das reduziert den heimischen Abfall und ist ein Beitrag zur gesunden und bewussten Ernährung im privaten Haushalt."

Essen nicht wegwerfen – gute Ideen gesucht

Rund elf Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jedes Jahr weggeworfen. Mit der Initiative Zu gut für die Tonne! setzt das BMEL seit 2012 ein Zeichen gegen diese Verschwendung. Um vorbildliches Engagement zu würdigen, verleiht das Ministerium seit 2016 den Bundespreis in vier Kategorien. Mehr als 150 Vereine, Initiativen, Unternehmen, Bildungsträger und Privatpersonen hatten sich 2018 mit Beiträgen beteiligt. Eine Jury unter dem Vorsitz von Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, wählte die Preisträger aus.

Erschienen am im Format Good Practice

Adresse

Grammendorf
18513 Grammendorf, Mecklenburg-Vorpommern

zur Übersichtskarte

Das könnte Sie auch interessieren

Dorf­wett­be­werb: Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er emp­fängt Sie­gerdör­fer (Thema:Ehrenamt)

Zum Abschluss des 26. Bundeswettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Vertreter der Siegerdörfer im Schloss Bellevue in Berlin empfangen. Er würdigte ihr herausragendes Engagement für lebendige Dörfer. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sprach den Akteuren ebenfalls ihre Anerkennung aus.

Mehr

Po­li­ti­scher Ern­te­dank: Mi­nis­te­rin Klöck­ner ver­leiht Pro­fes­sor-Ni­klas-Me­dail­len in Ber­lin (Thema:Ministerium)

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat am 15. Oktober 2019 beim Politischen Erntedank des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die renommierten Professor-Niklas-Medaillen verliehen. Klöckner verband dies mit einer agrarpolitischen Grundsatzrede zu einer umfassenden Ernährungspolitik, die eine gesundheitsfördernde, ausgewogenen und nachhaltigen Ernährung gewährleistet.

Mehr

Wett­be­werb "Ker­ni­ges Dorf!" (Thema:Dorfentwicklung)

Die Fachjury im Wettbewerb “Kerniges Dorf!“ 2017 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat ihre Entscheidung getroffen und die Sieger aus den 22 Finalisten ausgewählt. Vor dem Hintergrund der hohen Qualität der Bewerbungen werden erstmals fünf Sonderpreise vergeben.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.