Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Paten mit Herz – Mit Ehrenamt gegen die Einsamkeit im St. Wendeler Land

Durch demografischen Wandel und räumliche Auflösung familiärer Strukturen gibt es auch im Landkreis St. Wendel immer mehr ältere Menschen, die allein sind, den Kontakt in die Nachbarschaft und Ortsgemeinschaften nicht aktiv suchen und somit nicht durch bestehende Angebote erreicht werden.

Durch demografischen Wandel und räumliche Auflösung familiärer Strukturen gibt es auch im Landkreis St. Wendel immer mehr ältere Menschen, die allein sind, den Kontakt in die Nachbarschaft und Ortsgemeinschaften nicht aktiv suchen und somit nicht durch bestehende Angebote erreicht werden. Kommen hier alters- oder krankheitsbedingte Gebrechen hinzu, die nicht in stationären Pflege- und Geriatrie-Angeboten münden, kann dies im Alltagsleben der Seniorinnen und Senioren nach dem Krankenhausaufenthalt bzw. der Arzttherapie zur Vereinsamung und akuten Notlagen führen. Einzige Vertrauensperson ist hier oft ein Arzt oder das Krankenhaus.

Das Ziel: eine lebens- und liebenswerte Region

Das Land(auf)Schwung-Projekt „Paten mit Herz“ greift dieses Problem auf: Entstehen soll eine lebens- und liebenswerte Region, in der alle wichtig sind. Menschen sollen wieder Mut fassen und aktiv am Leben teilnehmen.

Das Marienkrankenhaus St. Wendel hat mit Hilfe des Kreis-Pflegestützpunktes, der Regionalen Entwicklungsagentur, der Stiftung Hospital und weiteren Partnern ein gezieltes Übergangsmanagement von der medizinischen Betreuung in den späteren Lebensalltag und das soziale Umfeld zu Hause aufgebaut. Hauptamtlich und ehrenamtlich aktive Personen dienen als Kontaktperson. Sie erkennen Hilfsbedürfnisse und vermitteln diese gezielt in das Projekt „Paten mit Herz“.

Aufbau eines Ehrenamtsnetzwerks

„Paten mit Herz“ stellt ein Ehrenamtsnetzwerk im Landkreis für niederschwellige Service- und Hilfsangebote dar: Besuch und Kommunikation, Einkauf, Haushalt, Verwaltung und vieles mehr. Eine kostenlose Schulung bereitet die Ehrenamtlichen vor. Alle haben einen festen Ansprechpartner im Netzwerk, der sie bei Fragen zum Engagement unterstützt. Bei regelmäßigen Treffen können sich die Freiwilligen informieren und Kontakte knüpfen – denn ein wichtiger Baustein des Projekts ist der Austausch und die Vernetzung der ehrenamtlich Tätigen mit den Hauptamtlichen.

Bisher konnten 28 aktive Patinnen und Paten in den Dörfern des Landkreises gewonnen werden, die ehrenamtlich den älteren Menschen eine „lebenswichtige“ Stütze sind.

Erschienen am im Format Good Practice

Adresse

St. Wendel
66606 St. Wendel, Saarland

zur Übersichtskarte

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

Kon­takt­stel­len in den Bun­des­län­dern und In­for­ma­tio­nen zu Lan­des­ent­schei­den (Thema:Ehrenamt)

Teilnahmeberechtigte Dörfer können sich an dem vom jeweiligen Bundesland ausgeschriebenen Landeswettbewerb, der in der Regel auf Kreisebene beginnt, beteiligen. Die von den Bundesländern bis 2022 bestimmten Landessieger nehmen im darauffolgenden Jahr am Bundesentscheid teil. Nachfolgend finden Sie Informationen und Anlaufstellen zu den Dorfwettbewerben in den Bundesländern.

Mehr

Dorf­wett­be­werb: Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er emp­fängt Sie­gerdör­fer (Thema:Ehrenamt)

Zum Abschluss des 26. Bundeswettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Vertreter der Siegerdörfer im Schloss Bellevue in Berlin empfangen. Er würdigte ihr herausragendes Engagement für lebendige Dörfer. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sprach den Akteuren ebenfalls ihre Anerkennung aus.

Mehr

Deut­sche Stif­tung für En­ga­ge­ment und Eh­ren­amt – An­lauf­stel­le für En­ga­gier­te auf dem Land (Thema:Ehrenamt)

Die Ehrenamtsstiftung ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI).

Mehr