Die altersgerechte Wohnung auf dem Land – Stendal nutzt Vorteile der Digitalisierung

Der Kreisverband Östliche Altmark des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) entwickelte im Rahmen des Modellvorhabens Land(auf)Schwung ein Versorgungsnetzwerk für ein selbstbestimmtes Leben im Alter.

Schon jetzt sind die Menschen im Landkreis Stendal durchschnittlich älter als 50 Jahre. Viele junge Einwohner haben der Region den Rücken gekehrt. Es geht in Zukunft darum, wie die immer mehr werdenden älteren Menschen so eigenständig wie möglich leben können. Das DRK setzt dafür auf neue Konzepte und nutzt die Vorteile der Digitalisierung. Damit kann der Verbleib im eigenen Zuhause so lange wie möglich aufrechterhalten werden. In einem ersten Schritt ist dazu eine für jeden zugängliche Musterwohnung in Stendal entstanden. Interessenten können sich darin ein Bild der zahlreichen Möglichkeiten vom sogenannten „Ambient Assisted Living“, kurz AAL, machen.

AAL steht für altersgerechte Assistenz-Systeme, die ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen sollen. Dazu gehören etwa spezielle Dienstleistungen, Produkte und Technologien. Neben dem AAL-System ist die Wohnung zusätzlich mit Alltagshilfen, wie etwa speziellem Besteck und Geschirr, Greifhilfen, Toilettenhilfe und Haltegriffen ausgestattet. In dieser Musterwohnung können auch Schulungen stattfinden, für alle die künftig im AAL-Bereich zu tun haben werden. Das können Angehörige oder Handwerker sein, aber auch Pflegekräfte und Ärzte.

DRK baut Versorgungsnetzwerk auf

In einem zweiten Schritt bauten die Projektverantwortlichen in bereits bewohnten Wohnungen des Deutschen Roten Kreuzes ein AAL-Versorgungsnetzwerk auf. Dabei wurde das System soweit erprobt und gestaltet, dass es auf zahlreiche andere Unterkünfte erweitert werden kann. Die Ausrüstung aller Wohnungen übernahm ein darauf spezialisierter Partner. Auch andere Wohnungsanbieter der Region werden dadurch animiert, die vermieteten vier Wände mit dem AAL-System auszustatten. Auf diese Weise ist ein ganzes Netzwerk entstanden, denn modernes altersgerechtes Wohnen wird immer stärker nachgefragt. Damit wurde auch ein wichtiger Schritt zur nachhaltigen Siedlungsentwicklung in der Altmark getan, denn ältere Menschen können so länger in ihrer gewohnten Umgebung leben bleiben und es kommt zu weniger altersbedingtem Leerstand.

Erschienen am im Format Good Practice

Adresse

Stendal
39539 Stendal, Sachsen-Anhalt

zur Übersichtskarte

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

Tag des Rettungshundes im Land.Funk-Projekt (Thema:Digitales Land)

Am 30. April 2024 war der Tag des Rettungshundes, der die wichtige Arbeit dieser Tiere würdigt. Mit ihrem hervorragenden Geruchssinn finden die speziell ausgebildeten Hunde Menschen, die in Gefahr geraten sind. So suchen sie riesige Flächen nach vermissten Personen ab. Damit die Einsätze von Rettungshundestaffeln erfolgreich sind, braucht es zusätzlich moderne Technik.

Mehr

Projekt zu Innenentwicklung und Aktivierung von Leerständen startet (Thema:Dorfentwicklung)

Im Rahmen des "Bündnis bezahlbarer Wohnraum" unter Federführung des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauen (BMWSB) beteiligt sich das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) an der Erarbeitung einer Handlungsstrategie zur Aktivierung von Gebäudeleerständen. In diesem Zusammenhang fördert das BMEL ein Wissenstransfer-Projekt der Agrarsozialen Gesellschaft e.V. (ASG) zu Innenentwicklung und Leerstandsbekämpfung.

Mehr

Besser ankommen: Wie neue Ideen bei LandMobil den ÖPNV erweitern (Thema:mobilität)

Der Öffentliche Personennahverkehr und seine zukünftige Ausgestaltung werden zurzeit nicht nur vor dem Hintergrund des schonenden Umgangs mit unserer Umwelt viel diskutiert. Für die Kommunen in ländlichen Räumen steht daneben auch die Erreichbarkeit und Vernetzung von Ortsteilen und damit die Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen im Mittelpunkt. Die in der BULEplus-Maßnahme LandMobil erprobten Ansätze zur Mobilität können neue Impulse für die zukünftige Ausgestaltung des ÖPNV geben.

Mehr