LandKULTUR: Literaturpfade lassen vergessene Geschichte(n) lebendig werden

Bis 2020/21 sollen im Rahmen des Projektes "Tegernseer LiteraTouren" zwölf literarische Pfade rund um den Tegernsee entstehen und Besuchern der Region sowie Einheimischen längst vergessene Kulturschätze zugänglich machen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Rahmen des Modell- und Demonstrationsvorhabens "LandKULTUR" finanziell unterstützt.

Einst gehörte das Tegernseer Tal zu einem der kulturellen Mittelpunkte des Mittelalters, insbesondere das Benediktinerkloster mit seiner über 40.000 Bände umfassenden Bibliothek wirkte weit über die Region hinaus. Bedeutende Werke sind hier entstanden, so wurde aus dem Kloster beispielsweise der erste deutsche Ritterroman aus dem 11. Jahrhundert überliefert. Im Zuge der Säkularisation gingen diese Sammlungen zu einem großen Teil in staatlichen Besitz über, die Literatur der Vergangenheit geriet in Vergessenheit. Große Werke der deutschen Literaturgeschichte sind im Tegernseer Tal entstanden.

Kulturelle Identität stärken – Tourismus beleben

Der Projektverantwortliche Prof. Dr. Klaus Wolf und sein Team möchten die verlorengegangene Erinnerung an die Literatur der Zeit bis heute zum Leben erwecken und einer breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein rufen. Durch eine Vielzahl von Veranstaltungen wie Ausstellungen, Vorträgen, Lesungen, Tagungen sowie Theaterinszenierungen und eine enge Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus der Region soll die kulturelle Identität der Region gestärkt und der Tourismus belebt werden. Die Projektverantwortlichen wollen gemeinsam mit der Bevölkerung vor Ort ein längerfristiges kulturelles Angebot in der Region aufbauen und dafür sorgen, dass es auch unter der Woche oder im Winterhalbjahr Kulturevents in der Region gibt. Davon profitieren wiederum auch die Hotels, die in dieser Zeit weniger stark ausgelastet sind.

"Tegernseer LiteraTouren" – eine neue Marke für die Region

Als erste Maßnahme wurden zwei literarische Spaziergänge zu Sagen und Legenden sowie zum Klosterwappen ausgearbeitet. Der Themenpfad Sagen, der am Bahnhof Tegernsee startet, soll acht Stationen haben und zu historisch bedeutsamen Orten wie dem Kloster und der ehemaligen Hoffischerei führen. Dabei werden spannende Geschichten, wie die vom Klosterschatz der Tegernseer Mönche, erlebbar. Weitere Ableger rund um den Tegernsee sollen folgen. Bei allen Literaturpfaden sind Einkehrmöglichkeiten an den Wegen sowie historische und literarische Bezüge zu diesen Orten eingebunden.

Die Planung der Umsetzung findet zurzeit in enger Kooperation mit der Tegernseer Tal Tourismus GmbH statt. Diese ist für die Realisierung der grafischen Darstellung und die Bereitstellung verantwortlich und berät bei der Erstellung der Beschilderung der Literaturpfade. Neben Schautafeln an den verschiedenen Stationen werden Hörbeispiele, ein Online-Tourenportal und Begleithefte die "LiteraTouren" erlebbar machen. Für eine erfolgreiche Vermarktung des Projektes soll eine eigene Marke "Tegernseer LiteraTouren" sorgen. Umfassend medial begleitet und bekannt gemacht werden die Aktivitäten rund um die literarischen Pfade im Literaturportal Bayern und im Literatur Radio "Höhrbahn". Hier sind Interviews, Lesungen und Reportagen geplant.

Enge Kooperation mit dem örtlichen Museum

Das Museum Tegernseer Tal begleitet das Projekt ebenfalls aktiv. In den Ausstellungsräumen sollen die Literaturpfade ab 2020 in Szene gesetzt werden. Ende Mai 2019 wurde bereits die erste Sonderausstellung mit dem Titel "Das verborgene Museum" eröffnet. Das Museum plant außerdem Vorträge und Lesungen. Hierbei wurden zum Beispiel bereits überraschende Erkenntnisse zur Bedeutung des Klosterwappens präsentiert: So galt die Seerose als Symbol der Keuschheit. Sie ist noch heute fest in der Region verankert und ziert unter anderem Bierkrüge und Trachten.

Vorbild für andere Regionen

Weitere Literaturpfade, unter anderem zu "Schreibende Frauen am Tegernsee – vergessene Schriftstellerinnen auf dem Land" oder zum Thema "Theater am Tegernsee", sind in der Planung.
Auch wenn sich die Tegernseer Region durch einen besonders vielfältigen Literatur- und Kulturschatz auszeichnet, ist Projektleiter Prof. Dr. Klaus Wolf überzeugt: "Die Idee der Tegernseer "LiteraTouren" lässt sich grundsätzlich auf viele Regionen in Deutschland übertragen. Seit dem Mittelalter sind in allen ländlichen Gemeinden, insbesondere in den Klöstern und Fürstenhöfen bedeutende Werke der Literatur entstanden. Vergleichbare Pfade können somit an vielen Orten Deutschlands entstehen."

Fördergelder aus Landkultur

Das Projekt wird aus Mitteln des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) finanziert. Mit dem BULE unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ländliche Räume. Das Projekt "Tegernseer LiteraTouren" erhält rund 100.000 Euro aus dem Modell- und Demonstrationsvorhaben "LandKULTUR", mit dem das BMEL kulturelle Aktivitäten in ländlichen Räumen unterstützt.

Erschienen am im Format Good Practice

Adresse

Tegernsee
83684 Tegernsee, Bayern

zur Übersichtskarte

Das könnte Sie auch interessieren

Mo­dell­vor­ha­ben "Smar­te.Land.Re­gio­nen" (Thema:Digitales Land)

Mit dem Modellvorhaben "Smarte.Land.Regionen" unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sieben einzelne Landkreise bei der Entwicklung und Umsetzung digitaler Lösungen im ländlichen Raum.

Mehr

59 Ide­en zur Ver­bes­se­rung der Nah­ver­sor­gung auf dem Land ein­ge­reicht (Thema:Dorfentwicklung)

Die Frist zum Einreichen von Projektskizzen zur Fördermaßnahme "LandVersorgt" ist am 02.06.2020 abgelaufen. Wir danken allen Interessierten für Ihre Einreichungen. Kommunen aus ganz Deutschland haben die Gelegenheit genutzt, ihre modellhaften und innovativen Ansätze zur Verbesserung der Nahversorgung auf dem Land darzustellen. Die eingereichten Projektskizzen zeigen viele kreative Lösungsansätze und große Potentiale für die ländlichen Räume.

Mehr

Großes In­ter­es­se an For­schung zu eh­ren­amt­li­chem En­ga­ge­ment (Thema:Forschung)

Zur Forschungsbekanntmachung "Ehrenamtliches Engagement in ländlichen Räumen" wurden 98 Projektskizzen eingereicht. Von diesen Projektvorschlägen werden bis zu 15 eine Förderung erhalten. Diese Forschungsvorhaben können dann voraussichtlich im Frühjahr 2021 starten.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.