BMEL

Service

Logo des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - zur Startseite

Julia Klöckner: “Nur mit einer gemeinsamen europäischen Landwirtschaftspolitik stellen wir unsere Ernährung sicher.“

Erfolgreicher Austausch im Rahmen der deutsch-polnischen Regierungskonsultationen in Warschau

Im Rahmen der deutsch-polnischen Regierungskonsultationen in Warschau ist die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, mit ihrem polnischen Amtskollegen Jan Krzysztof Ardanowski zu einem bilateralen Gespräch zusammengekommen. Dabei hat die Ministerin noch einmal ihre Position zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 deutlich gemacht.

Dazu Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner: "Es muss klar sein, dass mögliche Kürzungen bei der GAP von allen Mitgliedstaaten gleichermaßen getragen werden. Bei den Direktzahlungen ist das nicht der Fall, vielmehr bedeutet die vorgeschlagene Angleichung dieser Zahlungen zwischen den Mitgliedstaaten für uns und viele andere höhere Kürzungen. Es gibt aber gute Gründe für die bislang bestehenden Unterschiede - die sehr unterschiedlichen Kosten für Boden, Arbeit sowie Klima- und Umweltschutzmaßnahmen etwa, oder der Abstand zum außerlandwirtschaftlichen Einkommensniveau. Polen vertritt hier eine andere Auffassung. Umso wichtiger war es mir, die Beweggründe für unsere Haltung darzulegen - es war ein sehr konstruktives Gespräch."

Im Fokus beider Minister steht die Stärkung ländlicher Regionen, der Landwirtschaft komme hier eine zentrale Rolle zu. "Mit einer gemeinsamen Partnerschaft und einer europäischen Landwirtschaftspolitik machen wir Europa stark, wir stärken uns selbst. Denn so sichern wir die eigene Ernährung, Arbeitsplätze und den Produktionsstandort Europa. Das wollen wir ausbauen und vertiefen, mit dem Ziel, das Aussterben ländlicher Räume zu verhindern und gleichwertige Lebensverhältnisse zu schaffen. Dabei wird die Digitalisierung und Modernisierung der Landwirtschaft eine wichtige Rolle spielen."

Weitere Themen waren die gute Zusammenarbeit mit Polen bei der Bekämpfung der afrikanischen Schweinepest. Nach einer gemeinsamen Übung im Juni konnte der technisch-digitale Austausch verbessert werden. Schnelle Kommunikationswege wurden etabliert, die im Falle eines Ausbruchs der ASP genutzt werden können. Auch über die extreme Trockenheit des Sommers haben sich die Minister ausgetauscht. Auch in Polen war der Sommer 2018 durch eine außergewöhnlich starke Trockenheit geprägt.

Hintergrund:

Die deutsch-polnischen Beziehungen sollen aus Sicht der Bundesregierung gerade in diesem Jahr, in dem Polen 100 Jahre Selbstständigkeit feiert, stärker gepflegt werden. Dazu dient der Austausch der Minister mit ihren polnischen Amtskollegen.

Unternavigation aller Website-Bereiche