Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Erschienen am im Format Pressemitteilung Nr. 60/2019

Bundesministerin Klöckner nimmt deutsche Weinwirtschaft wieder in die Exportförderung auf

Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Betriebe soll gestärkt werden

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat entschieden, die deutsche Weinwirtschaft wieder in die Exportförderung ihres Ministeriums aufzunehmen. Dazu erklärt sie:

"Die Arbeit unserer heimischen Winzer wird international wertgeschätzt. Weltweit genießt der deutsche Wein einen ausgezeichneten Ruf. Mit der Wiederaufnahme der Branche in die Exportförderung meines Ministeriums will ich das unterstreichen, aktiv daran mitwirken, den Kreis der ausländischen Handelspartner auszuweiten. Um die Erschließung neuer Absatzmärkte geht es. Und darum, mit den bereitgestellten Fördermitteln die Wettbewerbsfähigkeit vor allem der kleinen und mittleren Unternehmen zu erhöhen. Denn es sind vor allem die vielen Familienbetriebe, die zur Stärkung des ländlichen Raums beitragen, dort einen entscheidenden Beitrag leisten zur Wertschöpfung sowie zur Schaffung und zum Erhalt von Arbeitsplätzen."

Hintergrund:

Das BMEL beschränkt sich – wie in der Zeit von 2011 bis 2014 – bei seinen Maßnahmen der Exportförderung auf die Bereiche, die das Deutsche Weininstitut nicht fördert.

Erschienen am im Format Pressemitteilung