Erschienen am im Format Pressemitteilung Nr. 68/2019

Deutschland als Modernisierungspartner für die indische Agrar- und Ernährungswirtschaft

Staatssekretär Stübgen zu Gesprächen in Delhi und Hyderabad

Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung und Land-wirtschaft, Michael Stübgen, reist in Begleitung einer Delegation von Wirtschaft und Verbänden sowie Vertretern von Bundesbehörden vom 24. bis 29. März 2019 zu politischen Gesprächen nach Indien.

Anlass der Reise ist die 6. Sitzung der seit 2008 turnusmäßig tagenden Deutsch-Indischen Arbeitsgruppe Landwirtschaft, Ernährungsindustrie und Verbraucherschutz, die am 27. März 2019 in Neu-Delhi stattfinden und die Stübgen zusammen mit seinem indischen Amtskollegen Agarwal leiten wird. "Mit unseren indischen Partnerministerien verbinden uns seit langem gewachsene, vertrauensvolle Beziehungen", so der Parlamentarische Staatssekretär. "Wie deutsches Know-How und Expertise die Modernisierung der indischen Landwirtschaft unterstützen können, werden ich und verschiedene Expertinnen und Experten von Verbänden und Fachinstitutionen gemeinsam mit unseren indischen Partnern erörtern. Angesichts eines niedrigen Mechanisierungsgrades, eines Qualifikationsdefizits bei den Landwirten und wenig entwickelter Wertschöpfungsketten bei der Weiterverarbeitung sehe ich hier insgesamt großes Entwicklungspotenzial."

Hintergrund:

Über das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sowie das Bundesinstitut für Risikobewertung kooperiert das BMEL mit Indien in den Bereichen Lebensmittelsicherheit und Rückstandsmanagement. Zudem finanziert das Ministerium ein Projekt zur Stärkung des indischen Saatgutsektors mit einem regionalen Fokus im südindischen Bundesstaat Telangana, über das sich Stübgen vor Ort näher informieren und im Zuge dessen auch Gespräche mit der Staatsregierung in Hyderabad führen wird. Im Rahmen der Gespräche in Neu-Delhi soll über eine Weiterführung und Intensivierung der Zusammenarbeit im Saatgutsektor gesprochen werden.

Indien wird voraussichtlich 2022 China als bevölkerungsreichstes Land der Erde abgelöst haben und bis etwa 2030 drittgrößte Volkswirtschaft der Erde sein. Nach wie vor arbeitet fast die Hälfte der indischen Erwerbsbevölkerung in der Landwirtschaft. Das bilaterale Agrarhandelsvolumen belief sich in 2017 auf etwa 900 Mio. Euro.

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.