Erschienen am im Format Pressemitteilung Nr. 179/2019

Stübgen: Gartenbau hat Zukunft

Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Michael Stübgen, besucht die Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturpflanzen an der Fachhochschule in Erfurt

Dazu erklärt Michael Stübgen: "Sie, unsere Forscher, sind Teil der Zukunft der Gartenbaubranche. Nur durch stetige Innovationen können wir immer besser werden. Das betrifft immer mehr die Bereiche Resistenz, Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung." Bei seiner Besichtigung konnte sich der Parlamentarische Staatssekretär von der hochqualifizierten Arbeit der Forschungsstelle überzeugen.

Die Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturpflanzen ist an der Fachhochschule Erfurt angesiedelt und wird durch Projektförderung des BMEL und des Freistaats Thüringen finanziert. Die Forschung hat die Entwicklung von Perspektiven für die jetzigen und zukünftigen Herausforderungen des praktischen Gartenbaus unter Einbindung von Ansätzen und Methoden der modernen Biowissenschaften zum Inhalt. Beispielsweise wird erforscht, welche Mikroorganismen den Pflanzen helfen können, den Befall durch Schadorganismen zu verhindern.

Hintergrund:

Die neue Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturpflanzen hat am 1. Januar 2019 an der Fachhochschule Gartenbau in Erfurt ihre Arbeit aufgenommen. Das gemeinsame Projekt des Bundes mit dem Land Erfurt ist bundesweit einzigartig.
Sie ist die einzige Forschungseinrichtung in Deutschland, die sich mit der Aufklärung von biologischen Vorgängen in der Züchtung von Zierpflanzen befasst. Im Fokus der Wissenschaftler in Erfurt stehen Fragen, die sich aus aktuellen und künftigen Herausforderungen des praktischen Gartenbaus ergeben; diese werden mit Ansätzen und Methoden der modernen Biowissenschaften bearbeitet.

Schwerpunkte der Forschung sind:

  • die Untersuchung der biologischen Diversität, der Wirkung und der Wechselwirkung von Mikroorganismen in pflanzenbaulichen Kultursystemen,
  • die Entwicklung wissenschaftsbasierter Züchtungsmethoden und deren Überführung in effiziente Züchtungsverfahren,
  • die Analyse der Regulation von Wachstums- und Entwicklungsprozessen mit dem Ziel, diese Prozesse möglichst genau steuern zu können,
  • Untersuchungen darüber, wie die Reaktion von Pflanzen auf verschiedene Umweltfaktoren zumindest vorübergehend über einige Generationen fixiert werden.

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.