Fangquoten für die Ostsee 

Presseinformation des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

Bundesministerin Julia Klöckner verhandelt heute in Luxemburg beim europäischen Agrarrat zur Festlegung der Fangmöglichkeiten für die Ostsee - in diesem Jahr stehen erneut schwerwiegende Entscheidungen an. Folgende Positionierung hat die Bundesministerin heute vertreten.

1. Westlicher Hering

  • Wir sind dankbar, dass die EU-Kommission (KOM) keine Schließung dieser Fischerei vorgeschlagen hat. Das steht im Einklang mit dem Mehrjahresplan für die Ostsee.
  • Angesichts der sozio-ökonomischen Auswirkungen einer so drastischen Kürzung schlagen wir jedoch eine geringere Senkung der Fangmenge als die von der Kommission vorgeschlagenen -71 Prozent vor.
  • Wir bitten die Kommission, den Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES) aufzufordern, die neuen Studien zu den Auswirkungen des Klimawandels auf den Westlichen Hering zu berücksichtigen. Der ICES sollte dann ggf. auch die Referenzwerte für die Biomasse und die fischereiliche Entnahme ändern.
  • Darüber hinaus sollte der ICES Elemente für einen Wiederauffüllungsplan ausarbeiten, um uns eine solide wissenschaftliche Grundlage für die Festsetzung der Fangmengen zu bieten, anstatt die Fischerei einzustellen.

2. Westlicher Dorsch

  • Die zweite wichtige Säule für unsere Ostseefischer ist die Fischerei auf westlichen Dorsch.
  • Wir können teilweise die sehr vorsichtige Haltung der Kommission bei der Festsetzung der Gesamtfangmengen für diesen Bestand verstehen. Trotzdem halten wir es zum einen für die Bestandserholung für vertretbar, und zum anderen für die Lage der Fischerei für erforderlich, im Rahmen der unteren Bandbreite des ICES-Vorschlags weniger drastisch zu kürzen
  • In Bezug auf die Freizeitfischerei können wir den Vorschlag der KOM nicht akzeptieren, das "Bag Limit" (d.h. die Tageshöchstmenge) auf zwei Exemplare pro Tag pro Angler zu senken. Dies könnte einer Schließung des Angeltourismus an der deutschen Ostseeküste gleichkommen. Das Bag Limit wird zwar meist nicht ausgeschöpft, ist aber eine psychologische Schranke – viele Angler werden die Reise an die Ostseeküste dann nicht mehr unternehmen. In Anbetracht dieser Situation fordern wir, das Bag Limit nur von 7 auf 5 Dorsche abzusenken.
  • Abschließend begrüßen wir den Vorschlag der Kommission, die Schonzeit für den westlichen Dorsch wieder einzuführen, um die Erholung des Bestands so schnell wie möglich zu unterstützen. Allerdings sollte die Schonzeit wie früher Februar und März (statt Jan-März) umfassen. Das entspricht auch der wissenschaftlichen Einschätzung. Bei beiden Dorschbeständen sollte weiterhin wissenschaftliche Fischerei in der Schonzeit stattfinden können.
  • Die Einführung neuer Kontroll-Vorgaben ist aus unserer Sicht eine horizontale Frage. Die Vorschläge der Kommission insbesondere für eine Kamera-Ausstattung (CCTV) kleiner Fahrzeuge unter 12 Meter Länge bei westlichem und östlichem Dorsch halten wir für unverhältnismäßig und zumindest zeitnah nicht umsetzbar.

Erschienen am im Format Interview

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Rats­prä­si­dent­schaft: Er­näh­rungs- und Land­wirt­schaft stär­ken (Thema:EU-Agrarpolitik)

Vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 übernimmt Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union (EU). Am Montag, 29. Juni, hat Bundesministerin Julia Klöckner den Staffelstab von ihrer kroatischen Amtskollegin Marija Vučković in Zagreb übernommen. Der Vorsitz im Rat der Europäischen Union wechselt alle sechs Monate. Zuletzt führte Deutschland 2007 den Vorsitz im Rat der EU.

Mehr

GAP-Stra­te­gie­plan für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land (Thema:Gemeinsame Agrarpolitik)

Alle EU-Mitgliedsstaaten müssen für die neue GAP-Förderperiode ab 2021 erstmals Nationale Strategiepläne für die 1. und 2. Säule der GAP entwickeln. Das sieht der im Juni 2018 vorgelegte Entwurf der Europäischen Kommission für eine GAP-Strategieplan-Verordnung vor.

Mehr

Ta­gung des Ra­tes (Land­wirt­schaft und Fi­sche­rei) am 16. und 17. De­zem­ber 2019 in Brüs­sel (Thema:Fischerei)

Leitung der deutschen Delegation: Bundesministerin Julia Klöckner

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.