Statement von Bundesministerin Julia Klöckner zu Listerien-Fällen

Staatsanwaltschaft prüft Todes- und Krankheitsfälle im Zusammenhang mit Produkten der Firma Wilke stehen, die mit Listerien belastet waren

Laut Presseberichten prüft die zuständige Staatsanwaltschaft, ob 37 Todes- und Krankheitsfälle in unmittelbarem Zusammenhang mit Produkten der Firma Wilke stehen, die mit Listerien belastet waren.

Hierzu äußert sich die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner:

"Die Staatsanwaltschaft prüft derzeit. Die Tatsache aber, dass es bereits bestätigte Todesfälle in diesem Zusammenhang gibt, und es sogar noch weitere sein könnten, ist sehr tragisch und macht sehr betroffen. Unsere Verbraucher haben ein Recht auf sichere Lebensmittel, sie müssen sich auf deren Unbedenklichkeit verlassen können.

Die Bundesländer – bei denen die Zuständigkeit liegt – sind daher aufgefordert, ausreichend qualifiziertes Personal für effektive Vor-Ort-Kontrollen bereitzustellen. Aktuell ist das augenscheinlich nicht der Fall – laut Berufsverband fehlen bundesweit etwa 1500 Kontrolleure. Ich habe die klare Erwartung, dass hier rasch nachgebessert wird. Auch müssen die Länder sicherstellen, dass Kontrollen und Kontrolleure unabhängig sind.

Als Bund wollen wir die Lebensmittelkontrolle mit dem Aufbau eines Kommunikations-System optimieren, in dem alle betroffenen Behörden umgehend alle Daten und Informationen erhalten, die sie benötigen. Auch die Produktrückrufe werden wir mit Vorgaben zu Form und Frist vereinheitlichen und somit beschleunigen, damit Menschen geschützt werden."

Erschienen am im Format Interview

Das könnte Sie auch interessieren

Ver­bot von Zucker­zu­satz in Tees für Säug­lin­ge und Klein­kin­der (Thema:Verbraucherschutz)

Der Bundesrat hat eine Verordnung von Bundesministerin Julia Klöckner beschlossen. Sie sieht ein Verbot von Zuckerzusatz in Tees für Säuglinge und Kleinkinder vor.

Mehr

Fach­aus­schüs­se und Leit­sät­ze des Deut­schen Le­bens­mit­tel­bu­ches (Thema:Dt-Lebensmittelbuch-Kommission)

In die DLMBK beruft das BMEL gleich viele Mitglieder aus den Bereichen Lebensmittelüberwachung, Wissenschaft, Verbraucherschaft und Lebensmittelwirtschaft. Sie arbeiten als unabhängiges Gremium.

Mehr

Maß­nah­men zur Über­brückung von Ver­sor­gungs­eng­päs­sen (Thema:Lebensmittelkontrolle)

Bürgerinnen und Bürger in Krisenzeiten zu schützen und zu versorgen ist eine hoheitliche Aufgabe. Sie lässt sich verfassungsrechtlich aus der allgemeinen Verteidigungsaufgabe des Staates und der staatlichen Pflicht zur Daseinsvorsorge für die Bevölkerung ableiten.

Mehr

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.