Erschienen am im Format Pressemitteilung Nr. 192/2019

Praxistest am ersten bundesweiten "Tag der Schulverpflegung"

Parlamentarischer Staatssekretär Fuchtel in der Anne-Frank-Grundschule in Berlin Tiergarten

Den ersten bundesweiten Tag der Schulverpflegung nahm der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Hans-Joachim Fuchtel, zum Anlass eines "Praxistests" in der Anne-Frank-Grundschule in Berlin Tiergarten, wie eine Zusammenarbeit von Schülerschaft, Eltern, Lehrkräften und Erziehungspersonal zu einer gelungenen Schulverpflegung beitragen kann. Fuchtel betonte: "Uns als Ernährungsministerium ist es seit Jahren ein großes Anliegen einerseits die Verpflegung in Kita und Schule zu verbessern und andererseits die Ernährungsbildung auszubauen – beides hängt eng zusammen. Kinder müssen von klein auf ausgewogene Ernährung als alltägliche Selbstverständlichkeit erfahren. Wenn wir bedenken, dass ernährungsbedingte Krankheiten – schon bei kleinen Kindern – zunehmen und gleichzeitig immer mehr Kinder in Schule und Kita Mittag essen, kommt der gesunden Schulverpflegung eine Schlüsselrolle zu."

Die Kinder in der Anne-Frank-Grundschule werden nach den Vorgaben des Qualitätsstandards für Schulverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) verpflegt. Die bundesweite Verpflegung nach DGE-Qualitätsstandard ist erklärtes Ziel im Koalitionsvertrag der Bundesregierung. Der Parlamentarische Staatssekretär zeigte sich im Austausch mit der Schulleiterin Frau Kleiber sehr beeindruckt von der Umsetzung des Qualitätskonzepts: "Wir sind damit bestens für die Aufgabe gerüstet, schon den Kleinsten gute Startchancen in ein gesundes und genussvolles Leben zu eröffnen."

Hintergrund

Unter dem Motto "Vielfalt schmecken und entdecken" wurde gestern der erste bundesweite Tag der Schulverpflegung begangen. Dabei wird die Verpflegung von Kindern in Schulen und Kitas deutschlandweit bei vielen unterschiedlichen Veranstaltungen in den Mittelpunkt gerückt. Ziel des Aktionstages ist es, Kinder und Jugendliche an einen gesunden Lebensstil mit ausgewogener Ernährung heranzuführen. Denn 15 Prozent unserer Kinder und Jugendlichen sind übergewichtig. Das sind doppelt so viele wie noch vor 50 Jahren. Übergewicht setzt sich häufig bis ins Erwachsenenalter fort und hat deutliche Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden. Entsprechend kommen Schulen und Kitas hier eine zentrale Rolle zu, um Übergewicht zu vermeiden und Ernährungsbildung zu stärken.

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.