Erschienen am im Format Pressemitteilung Nr. 250/2019

Deutschland und Türkei vertiefen agrarpolitische Zusammenarbeit

23. Sitzung des Deutsch-Türkischen Lenkungsausschusses in Ankara

Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens und der türkische Vize-Landwirtschaftsminister Akif Özkaldi haben in Ankara eine Vertiefung der deutsch-türkischen Zusammenarbeit vereinbart. Bei der 23. Sitzung des gemeinsamen Agrarlenkungsausschusses standen u.a. Fragen des Tierschutzes bei Tiertransporten, die Herausforderung der Gestaltung attraktiver und zukunftsfester ländliche Räume, die Zusammenarbeit im Forstbereich sowie der Ausbau der gegenseitigen Handelsbeziehungen im Zentrum der Gespräche.

Staatssekretär Aeikens erläuterte im Gespräch mit seinem Vizeministerkollegen die im EU-Recht klar geregelten Tierschutzstandards bei Lebend-Tiertransporten: "Auch bei Tiertransporten in Nicht-EU-Staaten wie die Türkei muss sichergestellt sein, dass Tiere während des Transports ausreichend nach unseren Tierschutz-Standards versorgt werden und Pausen eingehalten werden", so Aeikens.

"Der Tierschutz darf nicht an Grenzen enden". Insbesondere an der türkisch-bulgarischen Grenze komme es immer wieder zu Problemen. Die türkische Seite versicherte, dass Kontrollstellen und Einrichtungen zur entsprechenden Versorgung der Tiere derzeit gebaut würden und man sich um die Einhaltung der Standards bemühe.

"Aus dem Gespräch nehme ich positive Signale mit und die Zusicherung, dass auch auf Seiten der Türkei das Problem gesehen und an einer Lösung gearbeitet wird. Der Ausbau des bilateralen (Agrar-)Handels liegt in beiderseitigem Interesse. Ich habe deutlich gemacht, dass es dafür unabdingbar ist, auch bei schwierigen Themen zu gemeinsamen Lösungen zu kommen", so Aeikens, der mit der Einladung zum Global Forum for Food and Agriculture, das im Januar 2020 unter dem Titel "Nahrung für alle! Handel für eine sichere, vielfältige und nachhaltige Ernährung." stattfinden wird, auf die Notwendigkeit eines regelbasierten Handels als Beitrag zu einer globalen nachhaltigen Entwicklung hinwies.

Beide Seiten vereinbarten darüber hinaus, zu spezifischen forstfachlichen Themen u.a. im europäischen Forstministerprozess FOREST EUROPE enger zusammenzuarbeiteten und bilaterale Experten- oder Wissenschaftsaustausche zu unterstützen.

Der Deutsch-Türkische Lenkungsausschusses für Landwirtschaft geht auf ein Kooperationsabkommen aus dem Jahr 1975 zurück. Es ist das zentrale politische Instrument der Zusammenarbeit im Agrarbereich zwischen Deutschland und der Türkei. Im Rahmen des Deutsch-Türkischen Lenkungsausschuss wurden bislang verschiedene bilaterale Kooperation angestoßen. Erst im Frühjahr 2019 konnte das bilaterale BMEL Kooperationsprojekt zur Stärkung des Genossenschaftswesens in der Türkei bis 2022 verlängert werden.

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.