Erschienen am im Format Pressemitteilung Nr. 41/2020

Leuchtturm Künstliche Intelligenz – Startschuss für Förderungen im Bereich Forschung und Innovation

Bundeslandwirtschaftsministerium stellt 18 Millionen Euro für Forschungsvorhaben bereit

Aufbruch in ein neues Zeitalter der Künstlichen Intelligenz (KI) in Europa – am 19. Februar 2020 hat die Europäische Kommission ihre Pläne für ein digitales Europa vorgestellt. Auch für die Landwirtschaft sind Digitalisierung und KI entscheidende Zukunftsthemen. Die Techniken können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, Lebensmittel sicherer, transparenter und nachhaltiger zu erzeugen – und gleichzeitig Ernten und Erträge der Landwirte zu sichern. Die Bundesregierung hat sich das Ziel gesetzt, Deutschland und Europa zu einem führenden Standort für die Entwicklung und Anwendung von KI-Technologien auszubauen. Auch die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, treibt dieses gemeinsame Vorhaben zielgerichtet voran. Im Mittelpunkt dabei: Forschung, Entwicklung und Innovation.

Bis zum Jahr 2023 stehen im Haushalt des Ministeriums 18 Millionen Euro zur Verfügung, um Forschungsvorhaben zum Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Landwirtschaft, der Lebensmittelkette, der gesundheitlichen Ernährung und den ländlichen Räumen zu fördern. Dies umfasst Vorhaben der industriellen Forschung sowie der experimentellen Entwicklung. Entscheidende Aspekte werden zudem der Transfer der Forschungsergebnisse in die Praxis sowie der Dialog über den Umgang mit KI und ihrer spezifischen Regulierung in unterschiedlichen Anwendungsfeldern sein.

Konkret gefördert werden sollen Projekte, die ihren Schwerpunkt in einem der sechs nachfolgenden Bereiche der Künstlichen Intelligenz haben:

  1. Mustererkennung, Musteranalyse und Mustervorhersage
  2. Maschinelles Lernen
  3. Deep Learning
  4. Wissensbasierte Systeme
  5. Intelligente Maschinen (Robotik)
  6. Maschinelles Planen und Handeln

Hintergrund

Am 19. Februar 2020 hat die EU-Kommission das Weißbuch zur Künstlichen Intelligenz vorgestellt. Dabei wurden die europäische Datenstrategie sowie politische Optionen für die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz konkretisiert. Die strategischen Papiere legen einen Zeitplan und Ziele für Legislativvorhaben sowie Investitionsprojekte in diesem Bereich vor. Ziel ist es, dass Europa im Bereich KI weltweit eine Führungsrolle einnimmt.

Auch die Bundesregierung setzt stark auf Forschung und Innovationen im Bereich KI. Die gemeinsame “Strategie Künstliche Intelligenz” der Bundesregierung wurde am 15. November 2018 vom Kabinett beschlossen und auf dem Digitalgipfel 2018 in Nürnberg präsentiert. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) war aktiv an der Strategieerstellung beteiligt und setzt diese unter anderem durch die aktuelle Förderbekanntmachung im Bereich Künstlicher Intelligenz in die Praxis um.

Erschienen am im Format Pressemitteilung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Diese Seite verwendet Cookies, damit Sie Funktionalitäten in vollem Umfang nutzen können, wie z.B. die Bestellung von Publikationen im Warenkorb. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.