Erschienen am im Format Pressemitteilung Nr. 18/2024

Mit nachhaltigem Pflanzenschutz die Ernten der Zukunft sichern

BMEL startet Beteiligungsprozesses für ein „Zukunftsprogramm Pflanzenschutz“

Heute hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) einen breiten Beteiligungsprozess für das "Zukunftsprogramm Pflanzenschutz" mit den Bundesländern, Verbänden und dem Dialognetzwerk Zukunftsfähige Landwirtschaft gestartet. Mit dem "Zukunftsprogramm Pflanzenschutz" will das BMEL Landwirtinnen und Landwirte mit einem kooperativen Ansatz unterstützen, mit deutlich reduziertem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln weiterhin stabile Erträge und gute Qualitäten zu erzeugen.

Beim Beteiligungsprozess setzt das BMEL auf Forschung sowie Modell- und Demonstrationsvorhaben. Vorbilder sind das Biodiversitätsstärkungsgesetz aus Baden-Württemberg oder der sogenannte Niedersächsische Weg. Das BMEL hält damit an den Zielen des Green Deals fest, 50 Prozent des Einsatzes und des Risikos von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren, wählt aber anders als die SUR einen kooperativen Ansatz. Gemeinsam mit dem Berufsstand und der Umweltseite will das BMEL Impulse setzen für einen nachhaltigen Pflanzenschutz und kommt damit auch den Empfehlungen der Zukunftskommission Landwirtschaft nach.

Beim jetzt gestarteten Beteiligungsprozess zum Zukunftsprogramm Pflanzenschutz gilt es im Kern zu klären: Welche Maßnahmen sind notwendig, um den Einsatz und das Risiko von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln auf allen Flächen ambitioniert zu reduzieren, Rückzugsräume für die Biodiversität in der Agrarlandschaft zu schaffen und Biodiversitätsschutz in Schutzgebieten wirksam auszugestalten. Bestehende Programme aus den Bundesländern sollen mit dem "Zukunftsprogramm Pflanzenschutz" verbunden werden, um Synergien zu nutzen.

Mehr Informationen finden Sie auf der BMEL-Webseite.

Erschienen am im Format Pressemitteilung