Internationale Schalenobst-Tagung

Haselnuss – Mandeln – Walnuss – Kastanien - Sorten – Kulturtechnik – neue Trends - Lösungen

Haselnüsse, Walnüsse und Mandeln als Superfood im Müsli, als Snack zwischendurch oder als Basis für Milchalternativen - Nüsse sind von unserem Speiseplan nicht mehr wegzudenken. Mandeln, Wal- und Haselnüsse wachsen auch in Deutschland, ein Anbau findet bislang jedoch kaum statt.

Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln und Kastanien auf einem weißen Holzbrett mit einer Serviette. Ansicht von oben Schalenobst
© Mercedes Fittipaldi/adobe Stock

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat die Ernährungsstrategie der Bundesregierung erarbeitet und sich als Ziel die Steigerung des Verzehrs pflanzlicher Erzeugnisse, darunter auch Nüsse, gesetzt. Es wäre zu begrüßen, wenn zumindest ein Teil davon aus heimischem Anbau kommen würde. Um dieses Ziel voranzubringen, sind Maßnahmen im Bereich Informationsmanagement, Vernetzung und Wissenstransfer wichtig.

Damit der Anbau von Schalenobst in Deutschland leichter aus der Nische kommt, veranstaltet das Bundesministerium für Landwirtschaft (BMEL) in diesem Jahr einen internationalen Schalenobstkongress.

Die Tagung befasst sich mit den Kulturen Haselnuss, Walnuss, Mandeln, und Kastanien. Schalenobstexperten aus Deutschland, Mazedonien, Italien und Ungarn berichten über aktuelle Anbauentwicklungen. Im Mittelpunkt der Tagung stehen jedoch nicht nur Anbaufragen und deren Lösungen, sondern auch neue Entwicklungen und Ansätze bei der Bekämpfung von Problemschädlingen. Die Tagung findet nur in Präsenz statt. Weitere Auskünfte erhalten Sie demnächst unter: www.bmel.de/schalenfruchttagung

Anfang 27.11.2024
Ende 28.11.2024
Veranstaltungsort Berlin

Termin herunterladen

Das könnte Sie auch interessieren

Modellregionenwettbewerb "Ernährungswende in der Region" (Thema:Gesunde Ernährung)

Ziel des Modellregionenwettbewerbs ist es, herausragende, innovative Konzepte für eine gesunde und nachhaltige Ernährung in unterschiedlichen Regionen Deutschlands zu unterstützen. Die geförderten Projekte sollen Vorbildcharakter haben, auf andere Regionen übertragbar sein und im Dialog mit den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen entwickelt werden.

Mehr

Extremwetterereignisse und Naturkatastrophen (Thema:Landwirtschaft)

Durch die Auswirkungen der Klimakrise nehmen Extremwetterereignisse und Naturkatastrophen nachgewiesenermaßen zu. Diese Entwicklung erfordert ein effizientes Krisenmanagement, aber auch Hilfen für betroffene Regionen werden immer wichtiger. Land- und Forstwirtschaft waren vor allem durch die Dürre 2018 sowie die Starkregen- und Hochwasserereignisse 2021 stark betroffen. Das BMEL reagierte zusammen mit den Ländern mit schneller Unterstützung.

Mehr

Nach dem Hochwasser 2021- Hilfen für Land- und Forstwirtschaft (Thema:Ländliche Regionen)

Die Hochwasserkatastrophe im Juli 2021 in Teilen Deutschlands hat auch in der Landwirtschaft zu massiven Schäden geführt. Um die betroffenen Betriebe in dieser schwierigen Situation zu unterstützen, reagierte die Bundesregierung und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit einem Aufbau-Programm zur Bekämpfung der Katastrophe und Unterstützung der Länder.

Mehr