Der Bereich Landwirtschaft

Der Gebärdensprachfilm als Text

Deutschland ist ein Land mit starker Landwirtschaft. Die Hälfte der Fläche Deutschlands wird landwirtschaftlich genutzt. Etwa  938.000 Menschen erzeugten 2021 in rund 259.000 landwirtschaftlichen Betrieben Waren im Wert von etwa 59 Milliarden Euro. Die Landwirtschaft versorgt uns alle mit hochwertigen Lebensmitteln und leistet einen zunehmenden Beitrag für die Energie- und Rohstoffversorgung. Sie gestaltet und pflegt das Gesicht unseres Landes.

Die Landwirtschaft steht vor Herausforderungen: Klimakrise, Artensterben, Bodenverschlechterung und -verluste, Verlust der biologischen Vielfalt und Zerstörung von Ökosystemen bedrohen unsere globalen Ernährungssysteme. Die Art, wie wir Lebensmittel produzieren und konsumieren, trägt erheblich zur Verschärfung dieser Krisen bei. Und manchen Landwirtinnen und Landwirten fehlt die Perspektive, auch zukünftig von der Arbeit auf ihren Betrieben leben zu können.

Wir müssen das schützen, was uns erhält. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben uns gelehrt, dass wir Probleme nicht aussitzen können. Je länger wir warten, desto anstrengender und teurer wird es für uns alle. Und manches wird unwiederbringlich verloren sein – das führen uns Klimakrise und Artensterben täglich vor Augen.

Als Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ist es unser Ziel, die politischen Voraussetzungen für ein nachhaltiges und zukunftsfestes Agrar- und Ernährungssystem zu schaffen.

Das heißt für uns: Ein System, das dauerhaft die Grundlage für eine gesunde und ausreichende Ernährung sichert. Ein System, das den Bäuerinnen und Bauern auf Dauer ein wirtschaftliches Auskommen sichert . Und ein System, das die Umwelt, die Tiere und das Klima schützt.

Der ökologische Landbau ist dabei unser agrarpolitisches Leitbild eines nachhaltigen Wertschöpfungssystems von der Produktion, über die Verarbeitung bis hin zur Vermarktung. Und wir wollen unser Ziel, 30 Prozent Ökolandbau bis 2030, erreichen. Damit wollen wir vor allem die Artenvielfalt erhalten und dazu beitragen, dass weniger Pestizid eingesetzt wird.

Regionale Wertschöpfungsketten und nachhaltige Kreislaufwirtschaft sollen gestärkt werden. Dazu gehört auch die Tierhaltung. Wir wollen die Tierhaltung in Deutschland verlässlich und erfolgreich transformieren und den Tierschutz verbessern.

Landwirtschaftspolitik ist EU-Politik: Wir werden für die Weiterentwicklung der EU-Agrarpolitik ab 2027 ein Konzept vorlegen, wie die Direktzahlungen mit der Honorierung von Klima- und Umweltleistungen ersetzt werden können. Dieses Konzept werden wir rechtzeitig auf der EU-Ebene einbringen. Wichtig ist für uns, dass wir in der neuen Förderperiode ein System bekommen, das besser im Einklang mit Mensch, Tier, Umwelt und Klima steht.

Abspann

Der Bereich Landwirtschaft

Herausgeber
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Referat L6 – Internet, Soziale Medien
10117 Berlin

Produktion
Gebärdenwerk GmbH

© 2023 Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Erschienen am im Format Artikel

Übersicht der Gebärdensprachfilme

Schlagworte

Das könnte Sie auch interessieren

Testbetriebsnetz (Thema:Landwirtschaft)

Mit dem Testbetriebsnetz (TBN) werden Buchführungsabschlüsse repräsentativ ausgewählter Betriebe gegliedert nach Rechtsform- und Erwerbstyp, Betriebsformen, Betriebsgrößen und Gebieten ausgewertet.

Mehr

Nationale Aktivitäten für biologische Vielfalt (Thema:Artenvielfalt)

Das BMEL setzt sich für verbesserte Maßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt und der landschaftlichen Strukturvielfalt im Agrarraum sowie im Wald ein. Daher hat es ein Maßnahmenbündel politischer Aktivitäten entwickelt.

Mehr

Agri-Photovoltaik (Thema:Landwirtschaft)

Ein wichtiger Baustein zur Erreichung der Klimaschutzziele sind erneuerbare Energien. Der Ausbau von Wind-, Solar- und weiteren erneuerbaren Energien hat hohe Priorität für die Bundesregierung. Für Solarenergie / Photovoltaik sind auch landwirtschaftliche Flächen zunehmend gefragt – wobei das Thema der Flächenkonkurrenz mit der landwirtschaftlichen Erzeugung immer mitgedacht werden muss.

Mehr